September 2017
Oktober 2017
November 2017
Dezember 2017
Januar 2018
Februar 2018
März 2018

Zu Ihrer Auswahl finden in diesem Monat keine Veranstaltungen (mehr) statt.

24 Sonntag
11:00 - 15:00 / 24.9.

Mitgliederakademie: Tagesseminar

Cézanne, Matisse, Bonnard - Künstlerateliers des Südens

mit Dr. Alice Gudera

Aus Anlass der aktuellen Ausstellungen der Kunsthalle Karlsruhe und des Frankfurter Städel.

Die großen Herbstausstellungen in der Kunsthalle Karlsruhe zu Paul Cézanne wie zu Henri Matisse und Pierre Bonnard im Frankfurter Städel geben den Rahmen für unser Seminar, in dem wir auf die Strahlkraft des Südens für die Künstler der Moder­ne schauen wollen. Seit Van Goghs Traum von einem „Atelier des Sü­dens“ im legendären „Gelben Haus“ in Arles zog das südliche Licht die Künstler immer wieder an die französische Mittelmeerküste. Van Gogh und Cézanne, Matisse und Picasso haben wesentliche Teile ihres Werkes um und nach 1900 in Südfrank­ reich geschaffen. Bonnard und Auguste Renoir verbrachten hier ebenfalls ihre letzten Lebensjah­re. Noch heute kann man zahlreiche Spuren ihres Schaffens entlang der Küste finden. Landschaft und Klima spiegeln vielerorts scheinbar unverän­dert die Situation der Jahrhundertwende. Neben Kapellenausstattungen und Skulpturen im öffent­lichen Raum haben sich etliche Künstlerateliers erhalten oder sind – wie im Falle Cézannes – nach eingehender Recherche und mithilfe von Photo­graphien posthum rekonstruiert worden. Auf un­serer virtuellen Reise erkunden wir eingehend die Orte, an denen die Künstler zu ihren Meisterwer­ken fanden. Wir beginnen mit van Gogh in Arles und St. Rémy, begeben uns gedanklich zu Cézanne nach Aix­-en­-Provence, zu den beeindruckenden Häusern Picassos, widmen uns den Stätten, die wir mit Matisse in Verbindung bringen. Dabei soll es um die Kunst, die Orte, an denen sie entstanden ist, aber auch um die in den vergangenen Jahren neu errichteten oder umgestalteten Museen an oder nahe der Künstlerateliers gehen.

15:00 - 15:45 / 24.9.

Kuratorinnenführung

Der blinde Fleck. Bremen und die Kunst in der Kolonialzeit

mit Julia Binter

26 Dienstag
11:00 - 11:45 / 26.9.

Kunst und Baby

Wenn Kunst und Liebe verbinden - Künstlerpaare

mit Christina Duckwitz

Kunsthistorische Führungen und Kunstgespräche unter dem Motto Kunst und Baby bieten allen, die sich ab und zu Anregungen und Austausch abseits des Themenkomplexes „Kind“ wünschen, das geeignete Forum: Erleben Sie gemeinsam mit anderen Gleichgesinnten ausgewählte Inhalte aus der Sammlung und unseren Sonderausstellungen. Ihr Nachwuchs bleibt in Tragetuch oder Kinderwagen immer dabei, steht aber einmal nicht im Mittelpunkt. Dennoch bleibt Raum, auch im Rahmen der Führungen auf die Bedürfnisse Ihres Babys zu reagieren.

19:00 - 20:30 / 26.9.

Kunst und Musik

Gamelan trifft Klassik

Ein Konzert mit dem Bremer Gamelan Ensemble ARUM SIH und dem Klavierduo SORTILÈGE (Hedwig Stahl und Kerstin Bosse)

Wohl kaum eine fremde Musik hat solch eine Resonanz im Westen ausgelöst wie das Gamelan auf Java und Bali (Indonesien). Mit dem Klavierduo SORTILÈGE lässt ARUM SIH Werke von Ravel und Debussy mit traditionellen und zeitgenössischen Gamelan-Kompositionen in Dialog treten.

27 Mittwoch
10:15 - 11:45 / 27.9.

Kunstforum

Kulturgeschichte des Menschen, Teil II: Der Mensch und seine Umgebung

mit Brigitte Tüttelmann

28 Donnerstag
13:00 - 13:15 / 28.9.

Kunstpause

Aert van der Neer: Kolfspieler und Eisläufer, 2. Hälfte 17. Jahrhundert

mit Dr. Dorothee Hansen

29 Freitag
00:00 / 29.9.

Kunstreise auf die Insel Rügen

Rügen: Auf den Spuren der Romantiker

Reisebegleitung: Detlef Stein

Freitag, 29. September bis Mittwoch, 4. Oktober 2017

Der Fokus dieser Reise liegt auf den deutschen Romantikern Caspar David Friedrich und Carl Gustav Carus. Gegensätzliche Persönlichkeiten, über Jahre durch die Malerei freundschaftlich verbunden. Die Insel Rügen und Greifswald spielten im Leben von Caspar David Friedrich eine prägende Rolle. In der Hansestadt geboren und aufgewachsen, erhielt er hier den ersten Zeichenunterricht, später wechselte er nach Kopenhagen zur Königlichen Dänischen Kunstakademie. Seine Begeisterung und Heimatverbundenheit spiegelt sich in seinen Werken wider. So gehört das Gemälde Kreidefelsen auf Rügen zu den Hauptwerken von Caspar David Friedrich. Der Arzt und Naturphilosoph Carus durchwanderte gemeinsam mit Friedrich im Jahr 1819 Rügen. Beide waren von der Urnatur der Insel stark beeindruckt. Motive wie die Mondnacht bei Rügen und Eichen am Meer zeugen von Carus Eindrücken. Diese schrieb er im Bericht "Eine Rügenreise" nieder. Carus wendete sich schließlich von Friedrich ab. In der Malerei blieb Friedrich jedoch das künstlerische Vorbild von Carus.
Während der Reise erleben Sie die größte deutsche Insel in den leuchtenden Farben des Herbstes. Das Seebad Binz mit seinen weißen Villen im Stil der Seebäderarchitektur, verspielten Jugendstilelementen, reichlich Schnitzwerk und hübschen Balkonen, ist ein Kleinod auf der Bernsteininsel.
Zur Vorbereitung der Reise ist eine Führung zu ausgewählten Werken der Sammlung in der Kunsthalle Bremen geplant.

Busreise ab/bis Bremen, Übernachtung im 4-Sterne Hotel, Frühstück, Abendessen am Anreisetag, Eintrittsgelder, Schifffahrt und Führungen

Reisepreis pro Person:
1.059 € DZ Komfort
1.295 € DZ Komfort zur Alleinbenutzung
100 € Zuschlag für Nichtmitglieder des Kunstvereins

30 Samstag
11:00 - 12:30 / 30.9.

Mitgliederakademie: Kunstgeschichteseminar

Vom Mittelalter in die Gegenwart, IV: Der Klassizismus, Teil IV

Malerei

MIT DR. ALICE GUDERA

Der einzige Weg für uns groß, ja, wenn es möglich ist, unnachahmlich zu werden, ist die Nachahmung der Alten.“ Diese 1755 formulierte Maxime des deutschen Archäologen Johann Joachim Winckel­ mann (1717–1768) markiert den Durchbruch zu einer bedeutenden Neuorientierung in Kunst und Gesellschaft, bei der die Nachahmung des klassi­schen Altertums zum Programm wurde. Sie ist un­trennbar mit der Erforschung der antiken Stätten einhergegangen: Ab 1711 hatte man begonnen Her­culaneum, ab 1733 Pompeji auszugraben. 1751–55 wurden erstmals die antiken Tempel in Athen ver­messen. Im Geist der Aufklärung entdeckte man die Größe der antiken Kunst mit ihren edlen und klaren Formen neu und suchte damit ein Gegen­modell zum Barock, dessen verspielten Pomp man mit feudalistischen Herrschaftssystemen assoziierte. Im Seminar werden die bedeutenden Denkmäler der klassizistischen Architektur in England, Frank­ reich und Deutschland behandelt. Wir lernen die eindrucksvollen Ausformungen des Klassizismus in der Skulptur und im Möbel kennen und werden bei der Malerei schließlich dazu kommen, wie Klassizis­mus und Romantik sehr bald ineinander übergehen. 

Das gesamte Kunstgeschichteseminar umfasst folgende Themen und Termine:
26.8.: Einführung. Klassizistische Architektur
2.9.: Skulptur
23.9.: Möbel, Kunsthandwerk
30.9.: Malerei

12:00 - 15:00 / 30.9.

Kekse, Kunst und Limonade: Kunstworkshop für Kinder ab 6

Kopie vom Meisterwerk - Die Kunstfälscher

mit Maja Pohlan

Zu Ihrer Auswahl finden in diesem Monat keine Veranstaltungen (mehr) statt.

01 Sonntag
14:00 - 15:00 / 1.10.

Im Welttheater - Kinder führen Familien

Immer am ersten Sonntag im Monat: Kinder führen Familien. In speziellen Workshops wurden unsere Junior-Guides auf ihre Aufgabe vorbereitet, Gleichaltrige und ihre Familien durch die Ausstellung Max Beckmann. Welttheater zu führen. Dabei vermitteln sie die Inhalte so, wie es ihrem Alter und Erfahrungshintergrund entspricht. Während der Führung begegnen sich alle Kinder auf Augenhöhe – und die Erwachsenen erleben Max Beckmanns Werk aus der Sicht der Kinder.

15:00 - 15:45 / 1.10.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

20:30 - 22:15 / 1.10.

Filmvorführung im City 46

Max Beckmann - Departure

D/GB/F 2013, Regie: Michael Trabitzsch, mit Uwe M. Schneede, Didier Ottinger (Chefkurator Centre Pompidou), 97 Min., teilw. OmU

Im Rätsel und dem Mythos um seine Kunst liegt ihre Qualität und beständige Aktualität, die Max Beckmanns Werke auszeichnet. Die Umwälzungen seiner Epoche bannte der Künstler in vielschichtige, kaum entwirrbare Triptychen. Diese versucht Michael Trabitzschs Dokumentarfilm zu enträtseln – in Zusammenarbeit mit der Enkelin Mayen Beckmann und mit renommierten Beckmann-Experten wie Didier Ottinger oder Reinhard Spieler vor Ort in deutschen und US-Museen.

Weitere Termine im Januar 2018

Im Rahmen der Reihe gewähren die Kunsthalle Bremen und das City 46 gegenseitig den ermäßigten Eintritt in die Ausstellung bzw. in die Filmvorführungen: Legen Sie in der Kunsthalle Bremen Ihr Kinoticket bzw. Ihren KoKi-Mitgliedsausweis und im City 46 Ihr Eintrittsticket bzw. Ihren Kunstvereins- Mitgliedsausweis vor.

Eine Kooperation der Kunsthalle Bremen mit City 46 / Kommunalkino Bremen e.V.

02 Montag
09:00 - 12:00 / 2.10.

Atelierkurs Figur - Landschaft - Raum

Jens Bommert

Dieser Malerei- und Zeichenkurs wendet sich gleichermaßen an Maler und Zeichner, die schon Erfahrungen in der figürlichen Darstellung haben. Wie lässt sich eine ansprechende Komposition mit einer oder mehreren Figuren erstellen? In welcher Weise ermöglicht eine Figur oder auch ein Gesicht, dass das Schema einer Landschaft interessant wird? Wie kann der Bildraum durch moderne Gestaltungsmittel eine präzise und lebendige Wirkung entfalten? Dies wird anhand von fotografischen Motivvorlagen, Skulpturmodellen und anderen Materialien erarbeitet.

Eine Kooperation der Kunsthalle Bremen und des Gerhard Marcks Haus

17:15 - 19:15 / 2.10.

Atelierkurs Zeichnen lernen nach klassischen Methoden

Kurs I (Anfänger)

mit Dina Koper

Jeweils 10 Termine

20:30 - 22:15 / 2.10.

Filmvorführung im City 46

Max Beckmann - Departure

D/GB/F 2013, Regie: Michael Trabitzsch, mit Uwe M. Schneede, Didier Ottinger (Chefkurator Centre Pompidou), 97 Min., teilw. OmU

Im Rätsel und dem Mythos um seine Kunst liegt ihre Qualität und beständige Aktualität, die Max Beckmanns Werke auszeichnet. Die Umwälzungen seiner Epoche bannte der Künstler in vielschichtige, kaum entwirrbare Triptychen. Diese versucht Michael Trabitzschs Dokumentarfilm zu enträtseln – in Zusammenarbeit mit der Enkelin Mayen Beckmann und mit renommierten Beckmann-Experten wie Didier Ottinger oder Reinhard Spieler vor Ort in deutschen und US-Museen.

Weitere Termine im Januar 2018

Im Rahmen der Reihe gewähren die Kunsthalle Bremen und das City 46 gegenseitig den ermäßigten Eintritt in die Ausstellung bzw. in die Filmvorführungen: Legen Sie in der Kunsthalle Bremen Ihr Kinoticket bzw. Ihren KoKi-Mitgliedsausweis und im City 46 Ihr Eintrittsticket bzw. Ihren Kunstvereins- Mitgliedsausweis vor.

Eine Kooperation der Kunsthalle Bremen mit City 46 / Kommunalkino Bremen e.V.

03 Dienstag
10:00 - 14:00 / 3.10.

Herbstferienkurs für alle ab 8

Max Beckmann: Große Bühne

mit Dina Koper

Max Beckmann sah die Welt als eine große Bühne und hielt sie so in seinen Bildern fest. Die Ausstellung Welttheater führt Dich in seine faszinierende Welt des Theaters, des Zirkus, des Karnevals und des Varietés. In rätselhaften, farbenprächtigen Bildern begegnen Dir akrobatische Seiltänzerinnen, tragische Clowns und dramatische Schauspieler.
Inspiriert von Beckmanns charakterstarken Figuren und vielseitigen Geschichten kreierst Du schließlich im Museumsatelier Dein eigenes prächtiges Bühnenbild auf einer riesengroßen Leinwand. Bühne frei für Dein außerordentliches Welttheater!

15:00 - 15:45 / 3.10.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

18:00 - 19:45 / 3.10.

Filmvorführung im City 46

Max Beckmann - Departure

D/GB/F 2013, Regie: Michael Trabitzsch, mit Uwe M. Schneede, Didier Ottinger (Chefkurator Centre Pompidou), 97 Min., teilw. OmU

Im Rätsel und dem Mythos um seine Kunst liegt ihre Qualität und beständige Aktualität, die Max Beckmanns Werke auszeichnet. Die Umwälzungen seiner Epoche bannte der Künstler in vielschichtige, kaum entwirrbare Triptychen. Diese versucht Michael Trabitzschs Dokumentarfilm zu enträtseln – in Zusammenarbeit mit der Enkelin Mayen Beckmann und mit renommierten Beckmann-Experten wie Didier Ottinger oder Reinhard Spieler vor Ort in deutschen und US-Museen.

Weitere Termine im Januar 2018

Im Rahmen der Reihe gewähren die Kunsthalle Bremen und das City 46 gegenseitig den ermäßigten Eintritt in die Ausstellung bzw. in die Filmvorführungen: Legen Sie in der Kunsthalle Bremen Ihr Kinoticket bzw. Ihren KoKi-Mitgliedsausweis und im City 46 Ihr Eintrittsticket bzw. Ihren Kunstvereins- Mitgliedsausweis vor.

Eine Kooperation der Kunsthalle Bremen mit City 46 / Kommunalkino Bremen e.V.

04 Mittwoch
18:00 - 19:45 / 4.10.

Filmvorführung im City 46

Max Beckmann - Departure

D/GB/F 2013, Regie: Michael Trabitzsch, mit Uwe M. Schneede, Didier Ottinger (Chefkurator Centre Pompidou), 97 Min., teilw. OmU

Im Rätsel und dem Mythos um seine Kunst liegt ihre Qualität und beständige Aktualität, die Max Beckmanns Werke auszeichnet. Die Umwälzungen seiner Epoche bannte der Künstler in vielschichtige, kaum entwirrbare Triptychen. Diese versucht Michael Trabitzschs Dokumentarfilm zu enträtseln – in Zusammenarbeit mit der Enkelin Mayen Beckmann und mit renommierten Beckmann-Experten wie Didier Ottinger oder Reinhard Spieler vor Ort in deutschen und US-Museen.

Weitere Termine im Januar 2018

Im Rahmen der Reihe gewähren die Kunsthalle Bremen und das City 46 gegenseitig den ermäßigten Eintritt in die Ausstellung bzw. in die Filmvorführungen: Legen Sie in der Kunsthalle Bremen Ihr Kinoticket bzw. Ihren KoKi-Mitgliedsausweis und im City 46 Ihr Eintrittsticket bzw. Ihren Kunstvereins- Mitgliedsausweis vor.

Eine Kooperation der Kunsthalle Bremen mit City 46 / Kommunalkino Bremen e.V.

05 Donnerstag
13:00 - 13:15 / 5.10.

Kunstpause

Max Beckmann. Welttheater

Verena Borgmann

06 Freitag
15:00 - 15:45 / 6.10.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

07 Samstag
12:00 - 13:30 / 7.10.

Kunst ab 12

Kunstclub für Teenager

mit Bärbel Schönbohm

Jeden ersten Samstag im Monat: Schrille Videos, alte Bilder in verschnörkelten Gold- rahmen oder Räume aus farbigem Licht: Kunstwerke von früher und von heute bieten Themen, die direkt mit Dir zu tun haben: Freude und Traurigkeit, Gemeinschaft und Einsamkeit, erwachsen werden, verliebt sein und auseinandergehen. Unser Kunstclub richtet sich an alle zwischen 12 und 14, die Lust haben, das Museum neu kennen zu lernen. Dazu gehört auch, selber mit Pinsel, Handy, Kleber und vielem kreativ zu werden und dabei neue Freundschaften zu schließen.

08 Sonntag
15:00 - 15:45 / 8.10.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

09 Montag
09:00 - 17:00 / 9.10.

Herbstferiencamp für alle von 8 - 12 Jahre

Circuskunst mit Max Beckmann

Leuchtende Farben, wilde Akrobaten, bunte Tücher, schnelle Tänze: Tauche ein in die geheimnisvolle, zauberhafte Welt des Zirkus. Gemeinsam mit Artisten, Tänzern und Künstlern gestaltest Du eine große Show mit allem, was dazugehört. Im Herbstferiencamp der Kunsthalle Bremen und Jokes die Circusschule findest Du Anregung, Anleitung und viel Raum zum Ausprobieren. Lass Dich begeistern von Max Beckmanns lebendigen Bildern aus der Welt des Zirkus – mit Hilfe von Malerei, Artistik und Tanz erweckst Du diese Bilder selbst zum Leben.

Eine Kooperation von Kunsthalle Bremen und Jokes die Circusschule e.V., Wilhelm-Kaisen-Oberschule und DRK Bremen

10 Dienstag
10:00 - 10:45 / 10.10.

Kunst und Kleinkind

Stehen, Liegen, Sitzen: Von der Waagrechten in die Horizontale

mit Vanessa Hartmann

10:00 - 14:00 / 10.10.

Herbstferienkurs für alle ab 6

Max Beckmann: Große Bühne

mit Maja Pohlan

Max Beckmann sah die Welt als eine große Bühne und hielt sie so in seinen Bildern fest. Die Ausstellung Welttheater führt Dich in seine faszinierende Welt des Theaters, des Zirkus, des Karnevals und des Varietés. In rätselhaften, farbenprächtigen Bildern begegnen Dir akrobatische Seiltänzerinnen, tragische Clowns und dramatische Schauspieler.
Inspiriert von Beckmanns charakterstarken Figuren und vielseitigen Geschichten kreierst Du schließlich im Museumsatelier Dein eigenes prächtiges Bühnenbild auf einer riesengroßen Leinwand. Bühne frei für Dein außerordentliches Welttheater!

14:00 - 16:00 / 10.10.

Bilderberatung

Exklusiv für Mitglieder

mit Dr. Dorothee Hansen

Hier hat sich manches rätselhafte Werk schon als wertvolles Original entpuppt! Die Kustodinnen der Kunsthalle helfen bei Fragen über Malerei und Graphik.
Exklusiv und kostenlos für Mitglieder des Kunstvereins!

18:00 - 18:45 / 10.10.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

11 Mittwoch
10:15 - 11:45 / 11.10.

Kunstforum

Max Beckmann. Welttheater I: Die Gemälde

mit Gesine Harms

12 Donnerstag
13:00 - 13:15 / 12.10.

Kunstpause

Max Beckmann. Welttheater

Eefke Kleimann

13 Freitag
15:00 - 15:45 / 13.10.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

14 Samstag
11:00 - 15:00 / 14.10.

Mitgliederakademie: Tagesseminar

Max Beckmann. Leben und Werk eines Jahrhundertmalers

mit Dr. Katerina Vatsella

Viele herausragende Künstler sind in ihrer Funk­tion als Begründer oder Vertreter neuer Stilrich­tungen für nachfolgende Künstlergenerationen wichtig. Andere wiederum waren eher Einzelgän­ger, Persönlichkeiten, die einen sehr individuellen, unverwechselbaren Stil schufen, mit dem sie in die Kunstgeschichte eingegangen sind. Max Beckmann (1884–1950) gehörte zu den letzteren. Sein eigenwil­liges, durchgehend gegenständliches Werk wird oft wegen seiner Intensität und Expressivität, der har­ten Umrisse und dem schnellen, kantigen Strich der Spätzeit gerne dem Expressionismus im weitesten Sinne zugeordnet. Er gehörte allerdings keiner ex­pressionistischen Vereinigung an und sah sich selbst nie als dazugehörig. Das Seminar untersucht, auch anhand der bedeutenden Werke aus der Sammlung der Kunsthalle Bremen, Beckmanns Entwicklung in Zusammenhang mit seiner bewegten Biografie und seinem Verhältnis zur Kunst seiner Zeit. Das Semi­nar findet im Seminarraum, in der Sammlung und in der Ausstellung Max Beckmann. Welttheater statt.

11:30 - 13:00 / 14.10.

Kindersamstag

Ausstellungsrundgang und Werkstattaktion für alle ab 6

mit Bärbel Schönbohm

Jeden zweiten Samstag im Monat: Nach einer gemeinsamen Entdeckungstour durch die Ausstellungen der Kunsthalle werden die Kinder selbst zu Künstlern und gestalten im Atelier eigene Kunstwerke für zuhause. Eltern gehen in der Zwischenzeit in Ruhe einkaufen oder widmen sich auf eigenen Wegen dem Kunstgenuss.

15 Sonntag
11:00 - 17:00 / 15.10.

Familientag

Max Beckmann. Welttheater

Zum Ende der Herbstferien ist er wieder da: Unser beliebter Familientag bietet Kindern, Eltern und allen zusammen viele über den Sonntag verteilte Attraktionen – ein offenes Atelier, Artistik, einen Zirkusworkshop, einen Tanzworkshop, Familienführungen und den Audioguide für Kinder ohne Zuzahlung.

Für alle Kinder ist der gesamte Tag kostenfrei, ebenso für (Familien-)Mitglieder im Kunstverein. Andere Erwachsene zahlen lediglich den Eintritt ins Museum.

In Kooperation mit Jokes die Circusschule e.V.

15:00 - 15:45 / 15.10.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

17 Dienstag
18:00 - 18:45 / 17.10.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

18:00 - 19:30 / 17.10.

Atelierkurs für alle ab 14

Sag's mit Kunst!

mit Maja Pohlan

Sag‘s mit Deinen Worten, sag‘s mit Emojis – oder sag‘s mit Kunst:
 Themen, die Dir wichtig sind, bringst Du hier selbst kreativ zum Ausdruck. So, wie es Menschen seit Jahrhunderten tun: Mode, Schönheit, Dates, Selfies – das alles gibt es in der Welt der Kunst schon immer. 

Mach Dich also selber ran! Greif zu Bleistift und Papier, zu Acrylfarbe und Leinwand, zu Gips und Ton oder ein- fach zur Kamera und sag‘s mit Kunst! 

 

19:00 - 21:00 / 17.10.

DIE JUNGEN

Überraschungstermin

Das Programm für DIE JUNGEN im Kunstverein bietet regelmäßig und exklusiv Einführungen in Ausstellungen und Arbeitsbereiche der Kunsthalle Bremen sowie Exkursionen in Bremer Galerien und Ateliers. Beginn ist jeweils um 19 Uhr (wenn nicht anders angegeben) in der Kunsthalle Bremen, anschließend Kunst-Stammtisch auf der Galerie vor dem Mitgliederbüro. Einladung und Anmeldung erfolgen per E-Mail.

Du gehörst zu der genannten Altersgruppe, bist Mitglied bzw. möchtest Mitglied des Kunstvereins werden und möchtest zu den Veranstaltungen eingeladen werden? Schicke bitte eine kurze E-Mail an Berit Krumbein.

19:00 - 20:30 / 17.10.

Ab 16: KUNSTKÖPFE

mit Clara Kayser

Ab August 2017 zweimal im Monat.
Die KUNSTKÖPFE sind Dein Forum, wenn Du Spaß am Entdecken, am Ausprobieren und am Kennenlernen von Kunst hast. Mit den KUNSTKÖPFEN erlebst Du, wieviel die Kunsthalle und ihre Ausstellungen mit Dir selbst zu tun haben und wie Du Dich selber hier verwirklichen kannst - hinterlasse Deine Spuren!

18 Mittwoch
18:00 - 19:30 / 18.10.

Vortrag

Max Beckmann. Welttheater

Detlef Stein

In seinen Gemälden, Grafken und vereinzelten Plastiken hat Max Beckmann immer wieder die Frage nach der menschlichen Existenz aufgeworfen: die Selbstbefragung in den zahlreichen Selbstbildnissen, Gewalt und Angst in Die Nacht (1918/19) oder die Welt als Bühne in seinem Triptychon Schauspieler (1941/42). Der Vortrag stellt Leben und Werk des Künstlers im zeit- und kunstgeschichtlichen Kontext vor, schildert Beckmanns Situation nach 1933 und seine Jahre in Amerika.

19 Donnerstag
13:00 - 13:15 / 19.10.

Kunstpause

Fernando Bryce. Unvergessenes Land

Dr. Anne Buschhoff

20 Freitag
14:00 - 16:00 / 20.10.

Atelierkurs für Geflüchtete

mit Dina Koper

15:00 - 15:45 / 20.10.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

21 Samstag
10:00 - 18:00 / 21.10.

Wochenendworkshop

Spoken Word

Azadê Peşmen, Leyla Yenirce

Samstag, 21. Oktober, 10 bis 18 Uhr und Sonntag, 22. Oktober, 10 bis 16 Uhr

Wie kann ich mich ausdrücken? Wie finde ich Worte, meine Worte? Wie bringe ich diese Worte zu Papier? Wie kann ich die Worte so vermitteln, dass andere mir zuhören?

Anlässlich der Ausstellung "Der blinde Fleck. Bremen und die Kunst in der Kolonialzeit" vom 5.8. bis 19.11.2017 in der Kunsthalle Bremen findet dieser Spoken Word Workshop statt. Inhaltlich möchten wir uns mit postkolonialen und dekolonialen Perspektiven beschäftigen: Wie prägt die deutsche Kolonialgeschichte uns in der Gegenwart? Welche Auswirkungen hat die Geschichte in ihren Formen von Rassismus für uns heute? Dieser Workshop richtet sich an alle Interessierten; insbesondere über die Teilnahme von People of Color und Schwarzen Menschen würden wir uns freuen.

Der Workshop beginnt mit einer Führung durch die Ausstellung. Anschließend werden anhand von kurzen Inputs und Schreibübungen erste Texte erarbeitet. Die Teilnehmenden bekommen Raum, sich über ihre eigenen Erfahrungen auszutauschen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, nur Papier und Stift. Gerne können bereits geschriebene Texte mitgebracht werden.

Eine Kooperationsveranstaltung der Bremer Volkshochschule mit der Kunsthalle Bremen

22 Sonntag
11:00 - 15:00 / 22.10.

Mitgliederakademie: Tagesseminar

Max Beckmann und die Geschichte des Selbstbildnisses

mit Dr. Alice Gudera

Kaum ein Künstler des 20. Jahrhunderts hat sich so oft und so vielfältig im Selbstporträt befragt wie Max Beckmann. Wir nehmen die große Beckmann­-Ausstellung der Kunsthalle zum Anlass, diese Bildnisse genauer in den Blick zu nehmen und das spannende Thema durch die Kunstgeschichte zu verfolgen. Im 15. Jahrhundert dringen Mensch und Natur auf vor­her nicht gekannte Weise ins Bild. Künstler gewan­nen ein neues Selbstverständnis, das sich von dem Begriff des Handwerkers löste. Sie erachteten sich fortan als gleichwertig mit Philosophen, Literaten und Wissenschaftlern ihrer Zeit. Ein gesteigertes Selbstbewusstsein tritt in den Bildnissen zu Tage, eine genaue Sicht auf menschliche Eigenschaften des Innern wie Äußeren und nicht zuletzt die Suche nach innovativen künstlerischen Wegen. In Ausein­andersetzung mit der eigenen Physiognomie als all­gegenwärtigem Modell lassen Selbstbildnisse häufig auf die Haltung des Künstlers zur ihn umgebenden Welt und zu ihrer Auffassung über Kunst schließen. Wir widmen uns im Seminar den frühen Beispie­len des autonomen Künstlerporträts bei Albrecht Dürer vom Ende des 15. Jahrhunderts und spannen den Bogen bis zu zeitgenössischen Reflexionen des künstlerischen Ich in Foto und digitalen Medien.

15:00 - 15:45 / 22.10.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

24 Dienstag
11:00 - 11:45 / 24.10.

Kunst und Baby

Städtereisen

mit Christina Duckwitz

Kunsthistorische Führungen und Kunstgespräche unter dem Motto Kunst und Baby bieten allen, die sich ab und zu Anregungen und Austausch abseits des Themenkomplexes „Kind“ wünschen, das geeignete Forum: Erleben Sie gemeinsam mit anderen Gleichgesinnten ausgewählte Inhalte aus der Sammlung und unseren Sonderausstellungen. Ihr Nachwuchs bleibt in Tragetuch oder Kinderwagen immer dabei, steht aber einmal nicht im Mittelpunkt. Dennoch bleibt Raum, auch im Rahmen der Führungen auf die Bedürfnisse Ihres Babys zu reagieren.

15:30 - 17:00 / 24.10.

Museumskurs für alle ab 4

Verschneckt im Museum - Kinder auf Klaras Spuren

mit Christina Duckwitz

Für Kindergartenkinder, die sich nicht vor Schnecken fürchten: Wir verfolgen die Spur der Museumsschnecke. Dabei entdecken wir eine blaue Grotte, Überwachungskameras, unser Lieblingsbild, den Museumsdirektor, ein buntes Reh und eine echte Farb-Tankstelle. Im Anschluss verwandeln wir uns im Atelier in kleine große Künstler und malen das Gesehene mit Pinseln und Farbe auf!

18:00 - 18:45 / 24.10.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

18:00 - 19:00 / 24.10.

Freundeskreis des Kupferstichkabinetts der Kunsthalle Bremen

Werner Klein, Köln, Galerist für zeitgenössische Zeichenkunst
im Gespräch mit Dr. Anne Buschhoff

19:00 - 21:00 / 24.10.

Podiumsdiskussionsreihe

Der blinde Fleck. Bremen und die Kunst in der Kolonialzeit

Die Ausstellung Der blinde Fleck. Bremen und die Kunst in der Kolonialzeit wirft viele brisante Fragen auf, die im Rahmen dreier Podiumsdiskussionen diskutiert werden. Am 24. Oktober geht es um Potentiale des besseren Zusammenlebens in einer globalisierten Gesellschaft. Am 2. November werden die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Bremen, Deutschland und Afrika diskutiert. Am 7. November wird in einer großen Abschlussdiskussion Bremens Umgang mit seinem kolonialen Erbe kritisch beleuchtet. 

24. Oktober:
Grenzen im Kopf. Wie betreffen Bilder aus der Kolonialzeit unseren Alltag heute?
In Kooperation mit dem Afrika Netzwerk e. V.

2. November: Der Marshallplan mit Afrika –Die deutsche Afrikapolitik im Aufbruch?
In Kooperation mit Afrika Netzwerk e.V., Bremer entwicklungspolitisches Netzwerk (BeN) und Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz)

7. November: Bremen und sein koloniales Erbe

25 Mittwoch
10:15 - 11:45 / 25.10.

Kunstforum

Die Kulturgeschichte des Menschen, Teil III: Der Mensch gestaltet Natur

Brigitte Tüttelmann

16:30 - 18:00 / 25.10.

Atelierkurs für alle ab 6

Beckmann hoch drei

mit Maja Pohlan

In diesem Atelierkurs dreht sich alles um die faszinierende Künstlerpersönlichkeit Max Beckmann. Der Maler war begeistert von der Welt des Zirkus, des Theaters und des Varietés. Seine von geheimnisvollen Symbolen und eigenwilligen Figuren wimmelnden Gemälde sind oft dreiteilig. Solche dreiteiligen Bilder, die auch Triptychon genannt werden, wirst auch Du erschaffen und damit Deine ganz eigenen Geschichten von dramatischen Schauspielerinnen, ehrenwerten Zirkusdirektoren und gebändigten Löwen erzählen.

26 Donnerstag
13:00 - 13:20 / 26.10.

Kunstpause extra - Gemischtes Doppel

Selbstbildnis als Clown

Penny Penski, Clown

Der disziplinübergreifende und dadurch so aufschlussreiche wie überraschende Dialog vor und über Bilder hat in der Kunsthalle Bremen eine lange Tradition, die wir im Rahmen der Ausstellung Max Beckmann. Welttheater unter dem Motto Gemischtes Doppel fortsetzen:
Im Gespräch mit den Kunsthistorikerinnen Verena Borgmann und Eefke Kleimann geben ein Clown, eine Zirkusfreundin und eine Theaterpraktikerin vielfältige Einblicke ausgehend von jeweils einem zentralen Werk der Ausstellung.

18:30 - 20:00 / 26.10.

Kunst erfassen. Führungen und Kunstgespräch für Menschen mit Sehbehinderung

Max Beckmann. Welttheater

mit Dina Koper

Auf unterschiedlichen Ebenen wird Menschen mit Sehbehinderungen durch Kunst erfassen die Begegnung mit dem Werk Max Beckmanns ermöglicht. Ertastbare Aspekte seiner Bilder und Plastiken werden dabei ebenso erfahrbar gemacht wie die biographischen Zusammenhänge, in denen diese entstanden sind. Dreidimensionale Objekte und Tableaux vivants unterstützen die Wahrnehmung. Für eine konzentrierte Auseinandersetzung mit den Exponaten findet die Führung außerhalb der regulären Öffnungszeiten statt, was die nötige Ruhe und den erforderlichen Raum gewährleistet.

In Kooperation mit dem Diakonischen Werk Bremen in der Erasmus+ Partnerschaft

27 Freitag
14:00 - 15:00 / 27.10.

Kunst und Psychoanalyse im Dialog

Schauspieler. Triptychon, 1940/41

mit Dr. Mura Kastendiek

Tiefe und ausdrucksstarke Metaphorik wie auch offensichtliche Bildaussagen, mit denen Beckmann sich Grundfragen der menschlichen Existenz widmet, stellen den Ausgangspunkt für unsere interdisziplinären Bildgespräche dar, die jeweils von einer Psychoanalytikerin bzw. einem Psychoanalytiker sowie den Kunsthistorikerinnen Verena Borgmann und Eefke Kleimann moderiert werden.

In Kooperation mit dem Psychoanalytischen Institut Bremen e.V.

15:00 - 15:45 / 27.10.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

28 Samstag
11:00 - 12:30 / 28.10.

Mitgliederakademie: Kunstgeschichteseminar

Vom Mittelalter in die Gegenwart, V: Die Romantik
Die romantische Weltanschauung. Philipp Otto Runge

mit Dr. Katharina Erling

„Die Welt muss romantisiert werden. So findet man den ursprünglichen Sinn wieder. Indem ich dem Gemeinen einen hohen Sinn, dem Gewöhnlichen ein geheimnisvolles Ansehen, dem Endlichen einen unendlichen Schein gebe, so romantisiere ich es.“
Mit diesen Worten formulierte der Dichter Nova­lis 1798 das Anliegen einiger junger Künstler, die gegen die rationalistische Weltanschauung der Auf­klärung und gegen das künstlerische Programm des Klassizismus aufbegehrten. Sie beriefen sich auf das eigene Gefühl, auf Seele, Herz und Geist und suchten nach einer „echteren“ Erfassung der Wirklichkeit, die alle Bereiche der Künste und das gesamte Leben durchdringen sollte. Zwischen 1797 und 1840 erfasste die Bewegung der Romantik in Deutschland gleichermaßen die bildenden Künste, die Dichtung und die Musik. In den Jahren der napoleonischen Besetzung nahm sie auch Einfluss auf freiheitlich-politische und kulturpolitische Vor­stellungen.
Das Seminar führt mit Beispielen aus Musik, Literatur und Kunst in die Zeit des romantischen Aufbruchs ein. Anhand von Gemälden, Aqua­rellen, Zeichnungen und Druckgraphiken in der Sammlung der Kunsthalle werden die für die Ro­mantik typischen Motive, Techniken und Stilmerk­male in der bildenden Kunst vertieft.

Das gesamte Kunstgeschichteseminar umfasst folgende Themen und Termine:
28.10.: Die romantische Weltanschauung. Philipp Otto Runge
11.11.: Caspar David Friedrich und die Malerei der Romantik in Dresen
18.11.: Die Nazarener und andere Künstlerkreise
25.11.: Die Spätromantiker: Ludwig Richter, Moritz von Schwind und Carl Spitzweg. Die Zeitgenossen: William Turner, Ferdinand Waldmüller und Eugène Delacroix

12:00 - 15:00 / 28.10.

Kekse, Kunst und Limonade: Kunstworkshop für Kinder ab 6

In der Loge - mit Max Beckmann im Theater

mit Maja Pohlan

Der Tisch ist gedeckt! Und nicht nur Kekse und Limonade versüßen dir besonders den Nachmittag: Mache dich gierig her über bunte Pastellkreiden, borstige Pinsel und klebrigen Bastelleim. Hier wird Kunst genascht! Hier gestaltest Du Deine eigenen Kunstwerke – Appetit holst Du Dir diesmal bei den kraftvollen Bildern und Figuren von Max Beckmann.

29 Sonntag
15:00 - 15:45 / 29.10.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

31 Dienstag
15:00 - 15:45 / 31.10.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

Zu Ihrer Auswahl finden in diesem Monat keine Veranstaltungen (mehr) statt.

02 Donnerstag
13:00 - 13:15 / 2.11.

Kunstpause

Thesenanschlag Reformationsjubiläum

mit Dr. Christien Melzer

19:00 - 21:00 / 2.11.

Podiumsdiskussionsreihe

Der blinde Fleck. Bremen und die Kunst in der Kolonialzeit

Die Ausstellung Der blinde Fleck. Bremen und die Kunst in der Kolonialzeit wirft viele brisante Fragen auf, die im Rahmen dreier Podiumsdiskussionen diskutiert werden. Am 24. Oktober geht es um Potentiale des besseren Zusammenlebens in einer globalisierten Gesellschaft. Am 2. November werden die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Bremen, Deutschland und Afrika diskutiert. Am 7. November wird in einer großen Abschlussdiskussion Bremens Umgang mit seinem kolonialen Erbe kritisch beleuchtet. 

24. Oktober:
Grenzen im Kopf. Wie betreffen Bilder aus der Kolonialzeit unseren Alltag heute?
In Kooperation mit dem Afrika Netzwerk e. V.

2. November: Der Marshallplan mit Afrika –Die deutsche Afrikapolitik im Aufbruch?
In Kooperation mit Afrika Netzwerk e.V., Bremer entwicklungspolitisches Netzwerk (BeN) und Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz)

7. November: Bremen und sein koloniales Erbe

03 Freitag
15:00 - 15:45 / 3.11.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

04 Samstag
12:00 - 13:30 / 4.11.

Kunst ab 12

Kunstclub für Teenager

mit Bärbel Schönbohm

Jeden ersten Samstag im Monat: Schrille Videos, alte Bilder in verschnörkelten Gold- rahmen oder Räume aus farbigem Licht: Kunstwerke von früher und von heute bieten Themen, die direkt mit Dir zu tun haben: Freude und Traurigkeit, Gemeinschaft und Einsamkeit, erwachsen werden, verliebt sein und auseinandergehen. Unser Kunstclub richtet sich an alle zwischen 12 und 14, die Lust haben, das Museum neu kennen zu lernen. Dazu gehört auch, selber mit Pinsel, Handy, Kleber und vielem kreativ zu werden und dabei neue Freundschaften zu schließen.

05 Sonntag
14:00 - 15:00 / 5.11.

Im Welttheater - Kinder führen Familien

Immer am ersten Sonntag im Monat: Kinder führen Familien. In speziellen Workshops wurden unsere Junior-Guides auf ihre Aufgabe vorbereitet, Gleichaltrige und ihre Familien durch die Ausstellung Max Beckmann. Welttheater zu führen. Dabei vermitteln sie die Inhalte so, wie es ihrem Alter und Erfahrungshintergrund entspricht. Während der Führung begegnen sich alle Kinder auf Augenhöhe – und die Erwachsenen erleben Max Beckmanns Werk aus der Sicht der Kinder.

15:00 - 15:45 / 5.11.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

07 Dienstag
14:00 - 16:00 / 7.11.

Bilderberatung

Exklusiv für Mitglieder

mit Dr. Anne Buschhoff

Hier hat sich manches rätselhafte Werk schon als wertvolles Original entpuppt! Die Kustodinnen der Kunsthalle helfen bei Fragen über Malerei und Graphik.
Exklusiv und kostenlos für Mitglieder des Kunstvereins!

17:00 - 21:00 / 7.11.

Atelierkurs Radierung für Anfänger und Fortgeschrittene

Welttheater. Die eigene radierte Weihnachts- oder Neujahrsgrußkarte

mit Prof. Peter W. Schaefer und Rainer Kosubek

Dienstags, 7. November bis 5. Dezember, immer 17 bis 21 Uhr 

In der professionellen Werkstatt für Manuellen Druck der Bremer Hochschule für Künste im Speicher XI vermittelt Ihnen dieser Werkstattkurs unter Leitung des Kunstprofessors Peter W. Schaefer die Techniken des Tiefdrucks. Dies geschieht in zwei Abschnitten, die zusammenwirken: So ist zum einen die Herstellung der metallenen Druckplatten unter den bildkünstlerischen Gesichtspunkten des Grafischen mit den Verfahren: Kaltnadel, Ätzradierung, Weichgrundradierung, sowie Aquatinta als spezielle tonige Technik. 
Zum anderen werden die handwerklichen Fertigkeiten der „ Schwarzen Kunst“ des Druckens eingeübt, also der Umgang mit dem Kupferdruckpapier, mit der Farbe, und der Tiefdruckpresse.

Eine Kooperation der Kunsthalle Bremen und der Hochschule für Künste Bremen 

 

18:00 - 18:45 / 7.11.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

19:00 - 21:00 / 7.11.

Podiumsdiskussionsreihe

Der blinde Fleck. Bremen und die Kunst in der Kolonialzeit

Die Ausstellung Der blinde Fleck. Bremen und die Kunst in der Kolonialzeit wirft viele brisante Fragen auf, die im Rahmen dreier Podiumsdiskussionen diskutiert werden. Am 24. Oktober geht es um Potentiale des besseren Zusammenlebens in einer globalisierten Gesellschaft. Am 2. November werden die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Bremen, Deutschland und Afrika diskutiert. Am 7. November wird in einer großen Abschlussdiskussion Bremens Umgang mit seinem kolonialen Erbe kritisch beleuchtet. 

24. Oktober:
Grenzen im Kopf. Wie betreffen Bilder aus der Kolonialzeit unseren Alltag heute?
In Kooperation mit dem Afrika Netzwerk e. V.

2. November: Der Marshallplan mit Afrika –Die deutsche Afrikapolitik im Aufbruch?
In Kooperation mit Afrika Netzwerk e.V., Bremer entwicklungspolitisches Netzwerk (BeN) und Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz)

7. November: Bremen und sein koloniales Erbe

08 Mittwoch
10:15 - 11:45 / 8.11.

Kunstforum

Der literarische Max Beckmann

Dieter Begemann

09 Donnerstag
13:00 - 13:20 / 9.11.

Kunstpause extra - Gemischtes Doppel

Zirkus. Das Leben als Hochseilakt

Rosemarie Thevissen, Gesellschaft der Zirkusfreunde

10 Freitag
15:00 - 15:45 / 10.11.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

11 Samstag
11:00 - 12:30 / 11.11.

Mitgliederakademie: Kunstgeschichteseminar

Vom Mittelalter in die Gegenwart, V: Die Romantik
Caspar David Friedrich und die Malerei der Romantik in Dresden

mit Dr. Katharina Erling

„Die Welt muss romantisiert werden. So findet man den ursprünglichen Sinn wieder. Indem ich dem Gemeinen einen hohen Sinn, dem Gewöhnlichen ein geheimnisvolles Ansehen, dem Endlichen einen unendlichen Schein gebe, so romantisiere ich es.“

Mit diesen Worten formulierte der Dichter Nova­lis 1798 das Anliegen einiger junger Künstler, die gegen die rationalistische Weltanschauung der Auf­klärung und gegen das künstlerische Programm des Klassizismus aufbegehrten. Sie beriefen sich auf das eigene Gefühl, auf Seele, Herz und Geist und suchten nach einer „echteren“ Erfassung der Wirklichkeit, die alle Bereiche der Künste und das gesamte Leben durchdringen sollte. Zwischen 1797 und 1840 erfasste die Bewegung der Romantik in Deutschland gleichermaßen die bildenden Künste, die Dichtung und die Musik. In den Jahren der napoleonischen Besetzung nahm sie auch Einfluss auf freiheitlich-politische und kulturpolitische Vor­stellungen.
Das Seminar führt mit Beispielen aus Musik, Literatur und Kunst in die Zeit des romantischen Aufbruchs ein. Anhand von Gemälden, Aqua­rellen, Zeichnungen und Druckgraphiken in der Sammlung der Kunsthalle werden die für die Ro­mantik typischen Motive, Techniken und Stilmerk­male in der bildenden Kunst vertieft.

Das gesamte Kunstgeschichteseminar umfasst folgende Themen und Termine:
28.10.: Die romantische Weltanschauung. Philipp Otto Runge
11.11.: Caspar David Friedrich und die Malerei der Romantik in Dresden
18.11.: Die Nazarener und andere Künstlerkreise
25.11.: Die Spätromantiker: Ludwig Richter, Moritz von Schwind und Carl Spitzweg. Die Zeitgenossen: William Turner, Ferdinand Waldmüller und Eugène Delacroix

11:30 - 13:00 / 11.11.

Kindersamstag

Ausstellungsrundgang und Werkstattaktion für alle ab 6

mit Bärbel Schönbohm

Jeden zweiten Samstag im Monat: Nach einer gemeinsamen Entdeckungstour durch die Ausstellungen der Kunsthalle werden die Kinder selbst zu Künstlern und gestalten im Atelier eigene Kunstwerke für zuhause. Eltern gehen in der Zwischenzeit in Ruhe einkaufen oder widmen sich auf eigenen Wegen dem Kunstgenuss.

12 Sonntag
14:00 - 17:00 / 12.11.

Führung und Kunstgespräch für Frauen

Max Beckmann. Welttheater

In Kooperation mit belladonna Kultur, Bildung und Wirtschaft für Frauen e.V. finden zur Ausstellung Max Beckmann. Welttheater wieder die beliebten Führungen mit Annette Schneider mit anschließendem, von Monika Brunnmüller moderierten Kunstgespräch bei Kaffee und Kuchen statt. Sie erhalten viele zusätzliche Informationen, vor allem über spannende, selbstbewusste Frauen im Umfeld von Max Beckmann: Die begabte Malerin und spätere Opernsängerin Minna Tube wurde seine erste Ehefrau, Lilly von Schnitzler war Mäzenin und Sammlerin seiner Werke und Beckmanns zweite Frau Mathilde, genannt „Quappi“, emigrierte mit ihm 1947 nach New York. Nach seinem Tod 1950 übernahm sie die Verwaltung seiner gesamten Werke.

15:00 - 15:45 / 12.11.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

13 Montag
10:00 - 16:00 / 13.11.

Max Beckmann - Studierendentag

Ein Tag hinter den Kulissen einer Ausstellung

n diesem Tag öffnet die Kunsthalle Bremen exklusiv für Studierende, Museumsvolontäre und Lehramtsreferendare. Denn im turbulenten Ausstellungsbetrieb ist es manchmal kaum möglich, in Ruhe vor den Werken mit einer Gruppe zu diskutieren. Nach einem einführenden Vortrag gibt es die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen. Am Nachmittag wird ein Blick hinter die Kulissen gewährt: In Kurzvorträgen aus verschiedenen Arbeitsfeldern des Museums berichten die Experten aus der Kunsthalle Bremen aus ihren Perspektiven über die Realisierung der Ausstellung. Im Anschluss gibt es Raum, Fragen und Anregungen zu diskutieren.

14 Dienstag
10:00 - 11:00 / 14.11.

Kunst und Kleinkind

Verhüllen, Verdecken und Verstecken: Sichtbares und Unsichtbares in der Malerei

mit Vanessa Hartmann

18:00 - 18:45 / 14.11.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

18:00 / 14.11.

DIE JUNGEN

18 Uhr: Besuch in der Hollweg-Sammlung

mit Dr. Andreas Kreul

Das Programm für DIE JUNGEN im Kunstverein bietet regelmäßig und exklusiv Einführungen in Ausstellungen und Arbeitsbereiche der Kunsthalle Bremen sowie Exkursionen in Bremer Galerien und Ateliers. Beginn ist jeweils um 19 Uhr (wenn nicht anders angegeben) in der Kunsthalle Bremen, anschließend Kunst-Stammtisch auf der Galerie vor dem Mitgliederbüro. Einladung und Anmeldung erfolgen per E-Mail.

Du gehörst zu der genannten Altersgruppe, bist Mitglied bzw. möchtest Mitglied des Kunstvereins werden und möchtest zu den Veranstaltungen eingeladen werden? Schicke bitte eine kurze E-Mail an Berit Krumbein.

18:00 - 19:00 / 14.11.

Vortragsreihe Max Beckmann. Welttheater

Teil I: Das Welttheater bei Max Beckmann. Der Künstler als "Theaterdirektor, Regisseur und Kulissenschieber"

mit Dr. Eva Fischer-Hausdorf

Mit ihrer aktuellen Sonderausstellung legt die Kunsthalle Bremen einen Fokus auf Max Beckmanns Begeisterung für die unterschiedlichen theatralen Formen und Vergnügungsstätten, die sich seit Ende des 19. Jahrhunderts in den Metropolen herausbildeten und ausdifferenzierten. Seine komplexen und farbintensiven Kompositionen greifen nicht nur Motive aus Zirkus, Varieté und Theater auf, sondern zeichnen zugleich ein vielschichtiges Bild der Gesellschaft zwischen und nach den Weltkriegen. So fand Max Beckmann in der Metapher des Welttheaters auch in schweren Zeiten Trost und Hoffnung: „Wenn man dies alles – den ganzen Krieg, oder auch das ganze Leben nur als eine Szene im Theater der Unendlichkeit auffasst, ist vieles leichter zu ertragen.“ 

Eine Vortragsreihe mit renommierten Expertinnen der Max Beckmann-Forschung untersucht den Aspekt des Welttheaters in Beckmanns Werk aus vielfältigen Perspektiven und beschäftigt sich u. a. mit dem kulturhistorischen Kontext, Fragen der Malerei, seinen Skizzenbüchern und seinen biographischen Bezügen zum Theater. 

 

19:00 - 20:30 / 14.11.

Ab 16: KUNSTKÖPFE

mit Clara Kayser

Ab August 2017 zweimal im Monat.
Die KUNSTKÖPFE sind Dein Forum, wenn Du Spaß am Entdecken, am Ausprobieren und am Kennenlernen von Kunst hast. Mit den KUNSTKÖPFEN erlebst Du, wieviel die Kunsthalle und ihre Ausstellungen mit Dir selbst zu tun haben und wie Du Dich selber hier verwirklichen kannst - hinterlasse Deine Spuren!

15 Mittwoch
19:00 - 21:00 / 15.11.

Kulturabend

Max Beckmann - Kunst, Theater und Jazz

mit Detlef Stein, Wort und Prof. Uli Beckerhoff, Trompete und Keyboards

Der beliebte Kulturabend mit seiner stimmungsvollen Mischung aus Vortrag und Livemusik widmet sich dem künstlerischen und persönlichen Entwicklungsweg Max Beckmanns. Detlef Stein beschäftigt sich dabei mit dem opulenten Frühwerk ebenso wie den kraftvollen, reduzierten späten Arbeiten des Künstlers und seiner steten Auseinandersetzung mit dem Drama der menschlichen Existenz. Dabei wird ein Schwerpunkt auf die Bezüge zur Musikavantgarde wie auch zur Varietémusik gelegt, die für Beckmann auch nach seiner Emigration nach Holland und später in Amerika eine wichtige Rolle spielten. Atmosphärisch gestaltend fügen sich Prof. Uli Beckerhoffs Trompeten- und Keyboardsounds in die Ausführungen des Kunsthistorikers Stein ein.

16 Donnerstag
13:00 - 13:15 / 16.11.

Kunstpause

Max Beckmann. Welttheater

Verena Borgmann

17 Freitag
15:00 - 15:45 / 17.11.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

18 Samstag
11:00 - 12:30 / 18.11.

Mitgliederakademie: Kunstgeschichteseminar

Vom Mittelalter in die Gegenwart, V: Die Romantik
Die Nazarener und andere Künstlerkreise

mit Dr. Katharina Erling

„Die Welt muss romantisiert werden. So findet man den ursprünglichen Sinn wieder. Indem ich dem Gemeinen einen hohen Sinn, dem Gewöhnlichen ein geheimnisvolles Ansehen, dem Endlichen einen unendlichen Schein gebe, so romantisiere ich es.“

Mit diesen Worten formulierte der Dichter Nova­lis 1798 das Anliegen einiger junger Künstler, die gegen die rationalistische Weltanschauung der Auf­klärung und gegen das künstlerische Programm des Klassizismus aufbegehrten. Sie beriefen sich auf das eigene Gefühl, auf Seele, Herz und Geist und suchten nach einer „echteren“ Erfassung der Wirklichkeit, die alle Bereiche der Künste und das gesamte Leben durchdringen sollte. Zwischen 1797 und 1840 erfasste die Bewegung der Romantik in Deutschland gleichermaßen die bildenden Künste, die Dichtung und die Musik. In den Jahren der napoleonischen Besetzung nahm sie auch Einfluss auf freiheitlich-politische und kulturpolitische Vor­stellungen.
Das Seminar führt mit Beispielen aus Musik, Literatur und Kunst in die Zeit des romantischen Aufbruchs ein. Anhand von Gemälden, Aqua­rellen, Zeichnungen und Druckgraphiken in der Sammlung der Kunsthalle werden die für die Ro­mantik typischen Motive, Techniken und Stilmerk­male in der bildenden Kunst vertieft.

Das gesamte Kunstgeschichteseminar umfasst folgende Themen und Termine:

28.10.: Die romantische Weltanschauung. Philipp Otto Runge
11.11.: Caspar David Friedrich und die Malerei der Romantik in Dresden
18.11.: Die Nazarener und andere Künstlerkreise
25.11.: Die Spätromantiker: Ludwig Richter, Moritz von Schwind und Carl Spitzweg. Die Zeitgenossen: William Turner, Ferdinand Waldmüller und Eugène Delacroix

18:00 - 19:45 / 18.11.

Filmvorführung im City 46

Max Beckmann - Departure

D/GB/F 2013, Regie: Michael Trabitzsch, mit Uwe M. Schneede, Didier Ottinger (Chefkurator Centre Pompidou), 97 Min., teilw. OmU

Im Rätsel und dem Mythos um seine Kunst liegt ihre Qualität und beständige Aktualität, die Max Beckmanns Werke auszeichnet. Die Umwälzungen seiner Epoche bannte der Künstler in vielschichtige, kaum entwirrbare Triptychen. Diese versucht Michael Trabitzschs Dokumentarfilm zu enträtseln – in Zusammenarbeit mit der Enkelin Mayen Beckmann und mit renommierten Beckmann-Experten wie Didier Ottinger oder Reinhard Spieler vor Ort in deutschen und US-Museen.

Weitere Termine im Januar 2018

Im Rahmen der Reihe gewähren die Kunsthalle Bremen und das City 46 gegenseitig den ermäßigten Eintritt in die Ausstellung bzw. in die Filmvorführungen: Legen Sie in der Kunsthalle Bremen Ihr Kinoticket bzw. Ihren KoKi-Mitgliedsausweis und im City 46 Ihr Eintrittsticket bzw. Ihren Kunstvereins- Mitgliedsausweis vor.

Eine Kooperation der Kunsthalle Bremen mit City 46 / Kommunalkino Bremen e.V.

19 Sonntag
15:00 - 15:45 / 19.11.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

18:00 - 19:45 / 19.11.

Filmvorführung im City 46

Max Beckmann - Departure

D/GB/F 2013, Regie: Michael Trabitzsch, mit Uwe M. Schneede, Didier Ottinger (Chefkurator Centre Pompidou), 97 Min., teilw. OmU

Im Rätsel und dem Mythos um seine Kunst liegt ihre Qualität und beständige Aktualität, die Max Beckmanns Werke auszeichnet. Die Umwälzungen seiner Epoche bannte der Künstler in vielschichtige, kaum entwirrbare Triptychen. Diese versucht Michael Trabitzschs Dokumentarfilm zu enträtseln – in Zusammenarbeit mit der Enkelin Mayen Beckmann und mit renommierten Beckmann-Experten wie Didier Ottinger oder Reinhard Spieler vor Ort in deutschen und US-Museen.

Weitere Termine im Januar 2018

Im Rahmen der Reihe gewähren die Kunsthalle Bremen und das City 46 gegenseitig den ermäßigten Eintritt in die Ausstellung bzw. in die Filmvorführungen: Legen Sie in der Kunsthalle Bremen Ihr Kinoticket bzw. Ihren KoKi-Mitgliedsausweis und im City 46 Ihr Eintrittsticket bzw. Ihren Kunstvereins- Mitgliedsausweis vor.

Eine Kooperation der Kunsthalle Bremen mit City 46 / Kommunalkino Bremen e.V.

21 Dienstag
18:00 - 18:45 / 21.11.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

18:00 - 19:00 / 21.11.

Zeitzeugengespräch

Jan George über Max Beckmanns "Familienbild Heinrich George" von 1935

Jan George

Den berühmten Schauspieler und Regisseur Heinrich George lernte Max Beckmann im Frankfurt der 1920er-Jahre kennen. Die beiden verband die Liebe zur Musik und zum Theater, woraus sich eine Freundschaft entwickelte, die bis in die 1930er-Jahre hielt, als die beiden unabhängig voneinander ihr Glück in Berlin suchten. Fortan schlugen die beiden kontroverse Wege ein: Beckmann floh ins Amsterdamer Exil, George arrangierte sich mit dem nationalsozialistischen Regime. Inspiriert von einer Wallenstein-Inszenierung malte Beckmann 1935 das Familienbild Heinrich George, das neben dem Schauspieler auch eine Theaterkollegin, seine Ehefrau und den ältesten Sohn Jan zeigt. In einem Zeitzeugengespräch wird Jan George von seiner Perspektive auf das Gemälde, auf seinen Vater und Max Beckmann berichten.

22 Mittwoch
10:15 - 11:45 / 22.11.

Kunstforum

Max Beckmann. Welttheater II: Die Druckgraphik

Gesine Harms

23 Donnerstag
13:00 - 13:15 / 23.11.

Kunstpause

Claude Monet: Camille, 1866

mit Dr. Dorothee Hansen

24 Freitag
14:00 - 15:00 / 24.11.

Kunst und Psychoanalyse im Dialog

Familienbild, 1920

mit Dr. Michael Szonn

Tiefe und ausdrucksstarke Metaphorik wie auch offensichtliche Bildaussagen, mit denen Beckmann sich Grundfragen der menschlichen Existenz widmet, stellen den Ausgangspunkt für unsere interdisziplinären Bildgespräche dar, die jeweils von einer Psychoanalytikerin bzw. einem Psychoanalytiker sowie den Kunsthistorikerinnen Verena Borgmann und Eefke Kleimann moderiert werden.

In Kooperation mit dem Psychoanalytischen Institut Bremen e.V.

15:00 - 15:45 / 24.11.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

25 Samstag
11:00 - 12:30 / 25.11.

Mitgliederakademie: Kunstgeschichteseminar

Vom Mittelalter in die Gegenwart, V: Die Romantik
Die Spätromantiker: Ludwig Richter, Moritz von Schwind und Carl Spitzweg. Die Zeitgenossen: William Turner, Ferdinand Waldmüller und Eugène Delacroix

mit Dr. Katharina Erling

„Die Welt muss romantisiert werden. So findet man den ursprünglichen Sinn wieder. Indem ich dem Gemeinen einen hohen Sinn, dem Gewöhnlichen ein geheimnisvolles Ansehen, dem Endlichen einen unendlichen Schein gebe, so romantisiere ich es.“

Mit diesen Worten formulierte der Dichter Nova­lis 1798 das Anliegen einiger junger Künstler, die gegen die rationalistische Weltanschauung der Auf­klärung und gegen das künstlerische Programm des Klassizismus aufbegehrten. Sie beriefen sich auf das eigene Gefühl, auf Seele, Herz und Geist und suchten nach einer „echteren“ Erfassung der Wirklichkeit, die alle Bereiche der Künste und das gesamte Leben durchdringen sollte. Zwischen 1797 und 1840 erfasste die Bewegung der Romantik in Deutschland gleichermaßen die bildenden Künste, die Dichtung und die Musik. In den Jahren der napoleonischen Besetzung nahm sie auch Einfluss auf freiheitlich-politische und kulturpolitische Vor­stellungen.
Das Seminar führt mit Beispielen aus Musik, Literatur und Kunst in die Zeit des romantischen Aufbruchs ein. Anhand von Gemälden, Aqua­rellen, Zeichnungen und Druckgraphiken in der Sammlung der Kunsthalle werden die für die Ro­mantik typischen Motive, Techniken und Stilmerk­male in der bildenden Kunst vertieft.

Das gesamte Kunstgeschichteseminar umfasst folgende Themen und Termine:
28.10.: Die romantische Weltanschauung. Philipp Otto Runge
11.11.: Caspar David Friedrich und die Malerei der Romantik in Dresden
18.11.: Die Nazarener und andere Künstlerkreise
25.11.: Die Spätromantiker: Ludwig Richter, Moritz von Schwind und Carl Spitzweg. Die Zeitgenossen: William Turner, Ferdinand Waldmüller und Eugène Delacroix

11:00 - 15:00 / 25.11.

Kunst erfassen. Atelierworkshop für Menschen mit Sehbehinderung

Max Beckmann und das Selbstporträt

mit Dina Koper

Ergänzend zum Angebot des Kunstgesprächs unter dem Motto Kunst erfassen (Donnerstag, 26. Oktober, 18.30 Uhr) bietet die Kunsthalle Bremen diesen Atelierworkshop an, in dem Menschen mit Sehbehinderungen die eigene künstlerische Kreativität entdecken bzw. schulen können. Ausgehend von Max Beckmanns intensiver Auseinandersetzung mit dem Porträt und insbesondere dem Selbstporträt vermittelt die Künstlerin Dina Koper Grundkenntnisse der plastischen Porträtkunst.

In Kooperation mit dem Diakonischen Werk Bremen im Rahmen des Programms Für eine bunte Stadt mit freundlicher Unterstützung der Aktion Mensch

12:00 - 15:00 / 25.11.

Kekse, Kunst und Limonade: Kunstworkshop für Kinder ab 6

Manege frei - mit Max Beckmann im Theater

mit Maja Pohlan

Der Tisch ist gedeckt! Und nicht nur Kekse und Limonade versüßen dir besonders den Nachmittag: Mache dich gierig her über bunte Pastellkreiden, borstige Pinsel und klebrigen Bastelleim. Hier wird Kunst genascht! Hier gestaltest Du Deine eigenen Kunstwerke – Appetit holst Du Dir diesmal bei den kraftvollen Bildern und Figuren von Max Beckmann.

26 Sonntag
14:00 - 17:00 / 26.11.

Führung und Kunstgespräch für Frauen

Max Beckmann. Welttheater

In Kooperation mit belladonna Kultur, Bildung und Wirtschaft für Frauen e.V. finden zur Ausstellung Max Beckmann. Welttheater wieder die beliebten Führungen mit Annette Schneider mit anschließendem, von Monika Brunnmüller moderierten Kunstgespräch bei Kaffee und Kuchen statt. Sie erhalten viele zusätzliche Informationen, vor allem über spannende, selbstbewusste Frauen im Umfeld von Max Beckmann: Die begabte Malerin und spätere Opernsängerin Minna Tube wurde seine erste Ehefrau, Lilly von Schnitzler war Mäzenin und Sammlerin seiner Werke und Beckmanns zweite Frau Mathilde, genannt „Quappi“, emigrierte mit ihm 1947 nach New York. Nach seinem Tod 1950 übernahm sie die Verwaltung seiner gesamten Werke.

15:00 - 15:45 / 26.11.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

28 Dienstag
11:00 - 11:45 / 28.11.

Kunst und Baby

Von Courbet bis Van Gogh - Wegbereiter der Moderne

mit Gesine Harms

Kunsthistorische Führungen und Kunstgespräche unter dem Motto Kunst und Baby bieten allen, die sich ab und zu Anregungen und Austausch abseits des Themenkomplexes „Kind“ wünschen, das geeignete Forum: Erleben Sie gemeinsam mit anderen Gleichgesinnten ausgewählte Inhalte aus der Sammlung und unseren Sonderausstellungen. Ihr Nachwuchs bleibt in Tragetuch oder Kinderwagen immer dabei, steht aber einmal nicht im Mittelpunkt. Dennoch bleibt Raum, auch im Rahmen der Führungen auf die Bedürfnisse Ihres Babys zu reagieren.

18:00 - 18:45 / 28.11.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

18:00 - 19:00 / 28.11.

Freundeskreis des Kupferstichkabinetts der Kunsthalle Bremen

Albrecht Dürers "Marineleben". Altes Thema, neue Form

mit Dr. Anne Röver-Kann

18:30 - 19:30 / 28.11.

Zeit für ein Meisterwerk

Eine Stunde. Ein Werk. Unbegrenzte Möglichkeiten

mit Rainer Kosubek

Nehmen Sie sich eine Stunde! Widmen Sie sich einem Meisterwerk – und sich selbst. In großer Ruhe, ohne Vorinformationen und ohne kunsthistorisches Raster erleben Sie eine völlig neue Form der Bildbetrachtung. Zeit für ein Meisterwerk bietet Ihnen Raum, eigene Eindrücke und Empfindungen zu entwickeln und diese gemeinsam mit Anderen auszutauschen und zu diskutieren. Und wir versprechen Ihnen: Diese Stunde und dieses Bild werden Sie nicht vergessen.

18:45 - 21:00 / 28.11.

Beckmann für Singles

Ein netter Abend für Gesellige ab 40 Jahre

Max Beckmann liebte den Zirkus, das Varieté und das Theater – aber auch die Frauen. Zwei Ehen führte er und hielt selbst mit Minna Beckmann-Tube, von der er sich für seine „Quappi“ scheiden ließ, bis zu seinem Tod einen engen und vertrauensvollen Kontakt. Zu allen Zeiten seines Lebens genoss der Maler das bunte Treiben in Nachtcafés und Bars und interessierte sich dabei besonders für das Mit- und Gegeneinander der Geschlechter – sei es auf der Bühne, wie das Gemälde Apachentanz aus der Sammlung der Kunsthalle Bremen zeigt, oder vor der Bühne auf dem Tanzparkett, wie man zahllosen Druckgraphiken vom Gesellschaftstanz entnehmen kann.
 Dies nehmen wir zum Anlass für einen gemeinsamen Rundgang durch die Ausstellung für Singles und all diejenigen, die neue nette Menschen kennenlernen wollen. Danach lassen wir den Abend gemütlich bei Knabbereien und Wein ausklingen. Durch den Abend führen Eefke Kleimann und Theresa Lange.

19:00 - 20:30 / 28.11.

Ab 16: KUNSTKÖPFE

mit Clara Kayser

Ab August 2017 zweimal im Monat.
Die KUNSTKÖPFE sind Dein Forum, wenn Du Spaß am Entdecken, am Ausprobieren und am Kennenlernen von Kunst hast. Mit den KUNSTKÖPFEN erlebst Du, wieviel die Kunsthalle und ihre Ausstellungen mit Dir selbst zu tun haben und wie Du Dich selber hier verwirklichen kannst - hinterlasse Deine Spuren!

30 Donnerstag
13:00 - 13:15 / 30.11.

Kunstpause

Max Beckmann. Welttheater

Verena Borgmann

Zu Ihrer Auswahl finden in diesem Monat keine Veranstaltungen (mehr) statt.

01 Freitag
15:00 - 15:45 / 1.12.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

02 Samstag
11:00 - 15:00 / 2.12.

Weihnachtsshopping und Kunst

Kinderadventssamstage

Gemütlich Flanieren, in Ruhe Shoppen oder die nötigsten Wochenendeinkäufe erledigen – Ihre Kinder müssen sich nicht langweilen, sondern erleben in der Zwischenzeit die Kunsthalle Bremen und schaffen ihre eigenen Kunstwerke: Die Kinder-Adventssamstage bieten Kindern ab sechs Jahren einen unterhaltsamen und kreativen Samstagnachmittag im Atelier und in den Ausstellungen der Kunsthalle. Zwischen 11 und 15 Uhr bietet die Kunsthalle Bremen eine Kreativstation und regelmäßige Erkundungstouren durch die Ausstellungen. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Kleinere Kinder sind natürlich gerne mit dabei und werden von einem Elternteil begleitet. 

11:00 - 15:00 / 2.12.

Mitgliederakademie: Tagesseminar

Max Beckmann. Leben und Werk eines Jahrhundertmalers

mit Dr. Katerina Vatsella

Viele herausragende Künstler sind in ihrer Funk­tion als Begründer oder Vertreter neuer Stilrich­tungen für nachfolgende Künstlergenerationen wichtig. Andere wiederum waren eher Einzelgän­ger, Persönlichkeiten, die einen sehr individuellen, unverwechselbaren Stil schufen, mit dem sie in die Kunstgeschichte eingegangen sind. Max Beckmann (1884–1950) gehörte zu den letzteren. Sein eigenwil­liges, durchgehend gegenständliches Werk wird oft wegen seiner Intensität und Expressivität, der har­ten Umrisse und dem schnellen, kantigen Strich der Spätzeit gerne dem Expressionismus im weitesten Sinne zugeordnet. Er gehörte allerdings keiner ex­pressionistischen Vereinigung an und sah sich selbst nie als dazugehörig. Das Seminar untersucht, auch anhand der bedeutenden Werke aus der Sammlung der Kunsthalle Bremen, Beckmanns Entwicklung in Zusammenhang mit seiner bewegten Biografie und seinem Verhältnis zur Kunst seiner Zeit. Das Semi­nar findet im Seminarraum, in der Sammlung und in der Ausstellung Max Beckmann. Welttheater statt.

12:00 - 13:30 / 2.12.

Kunst ab 12

Kunstclub für Teenager

mit Bärbel Schönbohm

Jeden ersten Samstag im Monat: Schrille Videos, alte Bilder in verschnörkelten Gold- rahmen oder Räume aus farbigem Licht: Kunstwerke von früher und von heute bieten Themen, die direkt mit Dir zu tun haben: Freude und Traurigkeit, Gemeinschaft und Einsamkeit, erwachsen werden, verliebt sein und auseinandergehen. Unser Kunstclub richtet sich an alle zwischen 12 und 14, die Lust haben, das Museum neu kennen zu lernen. Dazu gehört auch, selber mit Pinsel, Handy, Kleber und vielem kreativ zu werden und dabei neue Freundschaften zu schließen.

03 Sonntag
14:00 - 15:00 / 3.12.

Im Welttheater - Kinder führen Familien

Immer am ersten Sonntag im Monat: Kinder führen Familien. In speziellen Workshops wurden unsere Junior-Guides auf ihre Aufgabe vorbereitet, Gleichaltrige und ihre Familien durch die Ausstellung Max Beckmann. Welttheater zu führen. Dabei vermitteln sie die Inhalte so, wie es ihrem Alter und Erfahrungshintergrund entspricht. Während der Führung begegnen sich alle Kinder auf Augenhöhe – und die Erwachsenen erleben Max Beckmanns Werk aus der Sicht der Kinder.

15:00 - 15:45 / 3.12.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

05 Dienstag
14:00 - 16:00 / 5.12.

Bilderberatung

Exklusiv für Mitglieder

mit Dr. Christien Melzer

Hier hat sich manches rätselhafte Werk schon als wertvolles Original entpuppt! Die Kustodinnen der Kunsthalle helfen bei Fragen über Malerei und Graphik.
Exklusiv und kostenlos für Mitglieder des Kunstvereins!

18:00 - 18:45 / 5.12.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

18:00 - 19:00 / 5.12.

Vortragsreihe Max Beckmann. Welttheater

Teil II: Max Beckmann Malerei als Zurschaustellung

Dr. Ortrud Westheider, Museum Barberini, Potsdam

Mit ihrer aktuellen Sonderausstellung legt die Kunsthalle Bremen einen Fokus auf Max Beckmanns Begeisterung für die unterschiedlichen theatralen Formen und Vergnügungsstätten, die sich seit Ende des 19. Jahrhunderts in den Metropolen herausbildeten und ausdifferenzierten. Seine komplexen und farbintensiven Kompositionen greifen nicht nur Motive aus Zirkus, Varieté und Theater auf, sondern zeichnen zugleich ein vielschichtiges Bild der Gesellschaft zwischen und nach den Weltkriegen. So fand Max Beckmann in der Metapher des Welttheaters auch in schweren Zeiten Trost und Hoffnung: „Wenn man dies alles – den ganzen Krieg, oder auch das ganze Leben nur als eine Szene im Theater der Unendlichkeit auffasst, ist vieles leichter zu ertragen.“ 

Eine Vortragsreihe mit renommierten Expertinnen der Max Beckmann-Forschung untersucht den Aspekt des Welttheaters in Beckmanns Werk aus vielfältigen Perspektiven und beschäftigt sich u. a. mit dem kulturhistorischen Kontext, Fragen der Malerei, seinen Skizzenbüchern und seinen biographischen Bezügen zum Theater. 

 

18:45 - 21:00 / 5.12.

Beckmann für Singles

Ein netter Abend für Gesellige unter 40 Jahren

Max Beckmann liebte den Zirkus, das Varieté und das Theater – aber auch die Frauen. Zwei Ehen führte er und hielt selbst mit Minna Beckmann-Tube, von der er sich für seine „Quappi“ scheiden ließ, bis zu seinem Tod einen engen und vertrauensvollen Kontakt. Zu allen Zeiten seines Lebens genoss der Maler das bunte Treiben in Nachtcafés und Bars und interessierte sich dabei besonders für das Mit- und Gegeneinander der Geschlechter – sei es auf der Bühne, wie das Gemälde Apachentanz aus der Sammlung der Kunsthalle Bremen zeigt, oder vor der Bühne auf dem Tanzparkett, wie man zahllosen Druckgraphiken vom Gesellschaftstanz entnehmen kann.
 Dies nehmen wir zum Anlass für einen gemeinsamen Rundgang durch die Ausstellung für Singles und all diejenigen, die neue nette Menschen kennenlernen wollen. Danach lassen wir den Abend gemütlich bei Knabbereien und Wein ausklingen. Durch den Abend führen Eefke Kleimann und Theresa Lange.

06 Mittwoch
10:15 - 11:45 / 6.12.

Kunstforum

Schönheit im Wandel: Wie sich das vermeintlich immer Schöne verändert

Jens Bommert

07 Donnerstag
13:00 - 13:20 / 7.12.

Kunstpause extra - Gemischtes Doppel

Schauspieler. Triptychon

Renate Heitmann, Shakespeare Company Bremen

08 Freitag
15:00 - 15:45 / 8.12.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

09 Samstag
11:00 - 12:30 / 9.12.

Mitgliederakademie: Seminarreihe Lebensbilder

Teil III: Familie und Freundschaft

mit Dr. Katharina Ehrling

 

Bilder von Familie und Freundschaft durchziehen die Geschichte der Kunst auf vielfältige Weise. Sie sind Ausdruck grundlegender menschlicher Erfah­rungen wie Zugehörigkeit, Vertrauen und Liebe. Dabei kann es sich um ganz unterschiedliche Dar­stellungen aus der Mythologie oder der Religion, um Repräsentationsbilder oder auch um ganz pri­vate Lebensbilder handeln. Dazu gehört eines der wichtigsten Motive der Kunstgeschichte: das Bild von Mutter und Kind. Während es uns in der eu­ropäischen Kunst bis zur Renaissance zuerst in der Darstellung von Maria als Gottesmutter begegnet, übersetzen die späteren Maler es ins Private und formen es zum bürgerlichen Familienmotiv um. In den Familienbildern, spiegeln sich Lebensart und Lebensstil der jeweiligen Zeit wieder: sie sind Aus­druck des Repräsentationsbedürfnisses von Adel und Bürgertum, oder vermitteln ein besonderes Lebensgefühl und die geistige Haltung ihrer Zeit. Das Thema Freundschaft wird in der Romantik als unmittelbarer Ausdruck persönlicher Freund­schaftserfahrung zu einem zentralen Motiv in der bildenden Kunst. Eine Fortsetzung findet das Freundschaftsbild zu Anfang des 20. Jahrhunderts bei den Malern des Expressionismus.
Das Seminar folgt dem Thema Freundschaft und Familie in der Sammlung der Kunsthalle durch die Jahrhunderte bis in unsere Zeit und zeigt dabei den Wandel der Motive und Darstellungsformen aber auch die gleichbleibende Bedeutung dieser Thematik auf.

11:00 - 15:00 / 9.12.

Weihnachtsshopping und Kunst

Kinderadventssamstage

Gemütlich Flanieren, in Ruhe Shoppen oder die nötigsten Wochenendeinkäufe erledigen – Ihre Kinder müssen sich nicht langweilen, sondern erleben in der Zwischenzeit die Kunsthalle Bremen und schaffen ihre eigenen Kunstwerke: Die Kinder-Adventssamstage bieten Kindern ab sechs Jahren einen unterhaltsamen und kreativen Samstagnachmittag im Atelier und in den Ausstellungen der Kunsthalle. Zwischen 11 und 15 Uhr bietet die Kunsthalle Bremen eine Kreativstation und regelmäßige Erkundungstouren durch die Ausstellungen. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Kleinere Kinder sind natürlich gerne mit dabei und werden von einem Elternteil begleitet. 

18:00 - 19:45 / 9.12.

Filmvorführung im City 46

Max Beckmann - Departure

D/GB/F 2013, Regie: Michael Trabitzsch, mit Uwe M. Schneede, Didier Ottinger (Chefkurator Centre Pompidou), 97 Min., teilw. OmU

Im Rätsel und dem Mythos um seine Kunst liegt ihre Qualität und beständige Aktualität, die Max Beckmanns Werke auszeichnet. Die Umwälzungen seiner Epoche bannte der Künstler in vielschichtige, kaum entwirrbare Triptychen. Diese versucht Michael Trabitzschs Dokumentarfilm zu enträtseln – in Zusammenarbeit mit der Enkelin Mayen Beckmann und mit renommierten Beckmann-Experten wie Didier Ottinger oder Reinhard Spieler vor Ort in deutschen und US-Museen.

Weitere Termine im Januar 2018

Im Rahmen der Reihe gewähren die Kunsthalle Bremen und das City 46 gegenseitig den ermäßigten Eintritt in die Ausstellung bzw. in die Filmvorführungen: Legen Sie in der Kunsthalle Bremen Ihr Kinoticket bzw. Ihren KoKi-Mitgliedsausweis und im City 46 Ihr Eintrittsticket bzw. Ihren Kunstvereins- Mitgliedsausweis vor.

Eine Kooperation der Kunsthalle Bremen mit City 46 / Kommunalkino Bremen e.V.

10 Sonntag
15:00 - 15:45 / 10.12.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

18:00 - 19:45 / 10.12.

Filmvorführung im City 46

Max Beckmann - Departure

D/GB/F 2013, Regie: Michael Trabitzsch, mit Uwe M. Schneede, Didier Ottinger (Chefkurator Centre Pompidou), 97 Min., teilw. OmU

Im Rätsel und dem Mythos um seine Kunst liegt ihre Qualität und beständige Aktualität, die Max Beckmanns Werke auszeichnet. Die Umwälzungen seiner Epoche bannte der Künstler in vielschichtige, kaum entwirrbare Triptychen. Diese versucht Michael Trabitzschs Dokumentarfilm zu enträtseln – in Zusammenarbeit mit der Enkelin Mayen Beckmann und mit renommierten Beckmann-Experten wie Didier Ottinger oder Reinhard Spieler vor Ort in deutschen und US-Museen.

Weitere Termine im Januar 2018

Im Rahmen der Reihe gewähren die Kunsthalle Bremen und das City 46 gegenseitig den ermäßigten Eintritt in die Ausstellung bzw. in die Filmvorführungen: Legen Sie in der Kunsthalle Bremen Ihr Kinoticket bzw. Ihren KoKi-Mitgliedsausweis und im City 46 Ihr Eintrittsticket bzw. Ihren Kunstvereins- Mitgliedsausweis vor.

Eine Kooperation der Kunsthalle Bremen mit City 46 / Kommunalkino Bremen e.V.

12 Dienstag
10:00 - 10:45 / 12.12.

Kunst und Kleinkind

Mondlicht, Kerzen, Feuerschein: Vom Licht und vom Gesehenwerden

mit Vanessa Hartmann

18:00 - 18:45 / 12.12.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

18:00 - 19:00 / 12.12.

Freundeskreis des Kupferstichkabinetts der Kunsthalle Bremen

Die niederländischen Altmeisterzeichnungen nach ihrer Restaurierung: Kunsthistorische Aspekte

mit Dr. Christien Melzer

Exklusiv für Mitglieder des Freundeskreis des Kupferstichkabinetts.

Sie wollen Mitglied werden? Hier finden Sie weitere Informationen.

19:00 - 20:30 / 12.12.

Ab 16: KUNSTKÖPFE

mit Clara Kayser

Ab August 2017 zweimal im Monat.
Die KUNSTKÖPFE sind Dein Forum, wenn Du Spaß am Entdecken, am Ausprobieren und am Kennenlernen von Kunst hast. Mit den KUNSTKÖPFEN erlebst Du, wieviel die Kunsthalle und ihre Ausstellungen mit Dir selbst zu tun haben und wie Du Dich selber hier verwirklichen kannst - hinterlasse Deine Spuren!

19:00 - 21:00 / 12.12.

DIE JUNGEN

Vis-à-vis Künstlergespräch: Amina Brotz, Conor Eric Gilligan, Matthias Ruthenberg und Michael Schmid im Gespräch mit Eefke Kleimann

mit Jutta Keddies

Das Programm für DIE JUNGEN im Kunstverein bietet regelmäßig und exklusiv Einführungen in Ausstellungen und Arbeitsbereiche der Kunsthalle Bremen sowie Exkursionen in Bremer Galerien und Ateliers. Beginn ist jeweils um 19 Uhr (wenn nicht anders angegeben) in der Kunsthalle Bremen, anschließend Kunst-Stammtisch auf der Galerie vor dem Mitgliederbüro. Einladung und Anmeldung erfolgen per E-Mail.

Du gehörst zu der genannten Altersgruppe, bist Mitglied bzw. möchtest Mitglied des Kunstvereins werden und möchtest zu den Veranstaltungen eingeladen werden? Schicke bitte eine kurze E-Mail an Berit Krumbein.

14 Donnerstag
13:00 - 13:15 / 14.12.

Kunstpause

Fokus Junge Kunst. Bremen 2017

mit Eefke Kleimann

15 Minuten Werkbetrachtung in der Mittagspause: Das Pflichtprogramm für alle, die Kunst zu ihrer geistigen Grundnahrung zählen.

15 Freitag
15:00 - 15:45 / 15.12.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

16 Samstag
11:00 - 15:00 / 16.12.

Weihnachtsshopping und Kunst

Kinderadventssamstage

Gemütlich Flanieren, in Ruhe Shoppen oder die nötigsten Wochenendeinkäufe erledigen – Ihre Kinder müssen sich nicht langweilen, sondern erleben in der Zwischenzeit die Kunsthalle Bremen und schaffen ihre eigenen Kunstwerke: Die Kinder-Adventssamstage bieten Kindern ab sechs Jahren einen unterhaltsamen und kreativen Samstagnachmittag im Atelier und in den Ausstellungen der Kunsthalle. Zwischen 11 und 15 Uhr bietet die Kunsthalle Bremen eine Kreativstation und regelmäßige Erkundungstouren durch die Ausstellungen. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Kleinere Kinder sind natürlich gerne mit dabei und werden von einem Elternteil begleitet. 

17 Sonntag
15:00 - 15:45 / 17.12.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

16:00 - 16:45 / 17.12.

Öffentliche Kuratorinnenführung

Fokus Junge Kunst. Bremen 2017

Eefke Kleimann

19 Dienstag
18:00 - 18:45 / 19.12.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

19:00 - 20:30 / 19.12.

Kunst und Musik

Jazz im Bild. Raritäten aus den Schellack-Sammlungen von Dix, Grosz und Beckmann

Sven Beckstette und Stephan Wuthe

„Ich liebe den Jazz so. Besonders wegen der Kuhglocken und der Autohupe. Das ist eine vernünftige Musik. Was könnte man daraus machen!“, schrieb Max Beckmann 1923 und bewies damit sein Gespür und Interesse für kulturelle Trends seiner Zeit und seine große Liebe zur Musik. Nicht nur Beckmann verfügte über eine beachtliche Plattensammlung, sondern auch seine Zeitgenossen und Kollegen Otto Dix und George Grosz. Mit Musik von Schellackplatten und kunsthistorischem Kommentar nähern sich der Kunsthistoriker Sven Beckstette und der Plattensammler Stephan Wuthe dieser Leidenschaft der drei Künstler und laden zum Zuhören und Schwofen ein.

21 Donnerstag
13:00 - 13:15 / 21.12.

Kunstpause

Gotthard Kuehl: Nähstunde im Waisenhaus

mit Jasper Warzecha

15 Minuten Werkbetrachtung in der Mittagspause: Das Pflichtprogramm für alle, die Kunst zu ihrer geistigen Grundnahrung zählen.

22 Freitag
15:00 - 15:45 / 22.12.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

26 Dienstag
15:00 - 15:45 / 26.12.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

28 Donnerstag
13:00 - 13:15 / 28.12.

Kunstpause

Überraschung zum Jahresende

mit Bea Radermacher-Aarnoutse

15 Minuten Werkbetrachtung in der Mittagspause: Das Pflichtprogramm für alle, die Kunst zu ihrer geistigen Grundnahrung zählen.

29 Freitag
15:00 - 15:45 / 29.12.

Öffentliche Führung

Max Beckmann. Welttheater

Zu Ihrer Auswahl finden in diesem Monat keine Veranstaltungen (mehr) statt.

02 Dienstag
10:00 - 14:00 / 2.1.

Radierkurs für alle ab 8

Max Beckmanns Druckwerkstatt

mit Rainer Kosubek und Prof. Peter W. Schaefer

07 Sonntag
14:00 - 15:00 / 7.1.

Im Welttheater - Kinder führen Familien

Immer am ersten Sonntag im Monat: Kinder führen Familien. In speziellen Workshops wurden unsere Junior-Guides auf ihre Aufgabe vorbereitet, Gleichaltrige und ihre Familien durch die Ausstellung Max Beckmann. Welttheater zu führen. Dabei vermitteln sie die Inhalte so, wie es ihrem Alter und Erfahrungshintergrund entspricht. Während der Führung begegnen sich alle Kinder auf Augenhöhe – und die Erwachsenen erleben Max Beckmanns Werk aus der Sicht der Kinder.

12 Freitag
14:00 - 18:00 / 12.1.

Mitgliederakademie: Intensiv-Seminar

"Und das soll nun Kunst sein?" Zum Umgang mit aktueller Kunst

mit Dr. Katerina Vatsella

Freitag, 12. Januar, 14 bis 18 Uhr und Samstag, 13. Januar, 10 bis 14 Uhr

Gar nicht so einfach, die Sache mit der Kunst. Kunst kann anregen, inspirieren, Freude bereiten, aber auch verunsichern, in Frage stellen, nach­denklich machen. Besonders die Begegnung mit zeitgenössischer Kunst ist häufig mit Fragezeichen.

versehen und mit Irritationen verbunden. Dieses Seminar soll helfen, moderne und aktuelle Kunst besser zu verstehen. Es richtet sich an alle, die ih­ren „Kunst­Horizont“ erweitern möchten.

14 Sonntag
11:00 - 17:00 / 14.1.

Familientag

Max Beckmann. Welttheater

Zum Ende der Herbstferien ist er wieder da: Unser beliebter Familientag bietet Kindern, Eltern und allen zusammen viele über den Sonntag verteilte Attraktionen – ein offenes Atelier, Artistik, einen Zirkusworkshop, einen Tanzworkshop, Familienführungen und den Audioguide für Kinder ohne Zuzahlung.

Für alle Kinder ist der gesamte Tag kostenfrei, ebenso für (Familien-)Mitglieder im Kunstverein. Andere Erwachsene zahlen lediglich den Eintritt ins Museum.

In Kooperation mit Jokes die Circusschule e.V.

16 Dienstag
18:00 - 19:00 / 16.1.

Vortragsreihe Max Beckmann. Welttheater

Teil III: Clowns, Tiere und Artisten. Beckmanns Passion für den Zirkus im Spiegel seiner Skizzenbücher

Dr. Christiane Zeilen, Beckmann-Archiv, München

Mit ihrer aktuellen Sonderausstellung legt die Kunsthalle Bremen einen Fokus auf Max Beckmanns Begeisterung für die unterschiedlichen theatralen Formen und Vergnügungsstätten, die sich seit Ende des 19. Jahrhunderts in den Metropolen herausbildeten und ausdifferenzierten. Seine komplexen und farbintensiven Kompositionen greifen nicht nur Motive aus Zirkus, Varieté und Theater auf, sondern zeichnen zugleich ein vielschichtiges Bild der Gesellschaft zwischen und nach den Weltkriegen. So fand Max Beckmann in der Metapher des Welttheaters auch in schweren Zeiten Trost und Hoffnung: „Wenn man dies alles – den ganzen Krieg, oder auch das ganze Leben nur als eine Szene im Theater der Unendlichkeit auffasst, ist vieles leichter zu ertragen.“ 

Eine Vortragsreihe mit renommierten Expertinnen der Max Beckmann-Forschung untersucht den Aspekt des Welttheaters in Beckmanns Werk aus vielfältigen Perspektiven und beschäftigt sich u. a. mit dem kulturhistorischen Kontext, Fragen der Malerei, seinen Skizzenbüchern und seinen biographischen Bezügen zum Theater. 

 

23 Dienstag
19:00 - 20:00 / 23.1.

Kunst und Musik

Music for the Theatre

Sinfonia Concertante, Leitung: Rodrigo Blumenstock

Aaron Copland:
Music for the Theatre (1925)
Short Symphonie (1933)

Konzert mit kunst- und musikhistorischer Einführung

19:00 - 21:00 / 23.1.

DIE JUNGEN

Max Beckmann. Welttheater

mit Eefke Kleimann

Das Programm für DIE JUNGEN im Kunstverein bietet regelmäßig und exklusiv Einführungen in Ausstellungen und Arbeitsbereiche der Kunsthalle Bremen sowie Exkursionen in Bremer Galerien und Ateliers. Beginn ist jeweils um 19 Uhr (wenn nicht anders angegeben) in der Kunsthalle Bremen, anschließend Kunst-Stammtisch auf der Galerie vor dem Mitgliederbüro. Einladung und Anmeldung erfolgen per E-Mail.

Du gehörst zu der genannten Altersgruppe, bist Mitglied bzw. möchtest Mitglied des Kunstvereins werden und möchtest zu den Veranstaltungen eingeladen werden? Schicke bitte eine kurze E-Mail an Berit Krumbein.

26 Freitag
14:00 - 15:00 / 26.1.

Kunst und Psychoanalyse im Dialog

Familienbild Heinrich George, 1935

mit Sigrid Herlyn

Tiefe und ausdrucksstarke Metaphorik wie auch offensichtliche Bildaussagen, mit denen Beckmann sich Grundfragen der menschlichen Existenz widmet, stellen den Ausgangspunkt für unsere interdisziplinären Bildgespräche dar, die jeweils von einer Psychoanalytikerin bzw. einem Psychoanalytiker sowie den Kunsthistorikerinnen Verena Borgmann und Eefke Kleimann moderiert werden.

In Kooperation mit dem Psychoanalytischen Institut Bremen e.V.

27 Samstag
16:00 - 19:00 / 27.1.

Vorankündigung: Kunst und Tanz

PA.RA.DA - Max Beckmann bewegt

DE LooPERS

28 Sonntag
11:30 - 13:00 / 28.1.

Musik- und Literaturmatinée

Max Beckmann. Welttheater

Kondraschewa/Chica, Klavier und Dieter Begemann, Wort

30 Dienstag
18:00 - 19:00 / 30.1.

Vortragsreihe Max Beckmann. Welttheater

Teil IV: Russen, Rummel, Rigoletto. Mit Max Beckmann ins Theater

Eefke Kleimann

Mit ihrer aktuellen Sonderausstellung legt die Kunsthalle Bremen einen Fokus auf Max Beckmanns Begeisterung für die unterschiedlichen theatralen Formen und Vergnügungsstätten, die sich seit Ende des 19. Jahrhunderts in den Metropolen herausbildeten und ausdifferenzierten. Seine komplexen und farbintensiven Kompositionen greifen nicht nur Motive aus Zirkus, Varieté und Theater auf, sondern zeichnen zugleich ein vielschichtiges Bild der Gesellschaft zwischen und nach den Weltkriegen. So fand Max Beckmann in der Metapher des Welttheaters auch in schweren Zeiten Trost und Hoffnung: „Wenn man dies alles – den ganzen Krieg, oder auch das ganze Leben nur als eine Szene im Theater der Unendlichkeit auffasst, ist vieles leichter zu ertragen.“ 

Eine Vortragsreihe mit renommierten Expertinnen der Max Beckmann-Forschung untersucht den Aspekt des Welttheaters in Beckmanns Werk aus vielfältigen Perspektiven und beschäftigt sich u. a. mit dem kulturhistorischen Kontext, Fragen der Malerei, seinen Skizzenbüchern und seinen biographischen Bezügen zum Theater. 

 

Zu Ihrer Auswahl finden in diesem Monat keine Veranstaltungen (mehr) statt.

04 Sonntag
14:00 - 15:00 / 4.2.

Im Welttheater - Kinder führen Familien

Immer am ersten Sonntag im Monat: Kinder führen Familien. In speziellen Workshops wurden unsere Junior-Guides auf ihre Aufgabe vorbereitet, Gleichaltrige und ihre Familien durch die Ausstellung Max Beckmann. Welttheater zu führen. Dabei vermitteln sie die Inhalte so, wie es ihrem Alter und Erfahrungshintergrund entspricht. Während der Führung begegnen sich alle Kinder auf Augenhöhe – und die Erwachsenen erleben Max Beckmanns Werk aus der Sicht der Kinder.

Zu Ihrer Auswahl finden in diesem Monat keine Veranstaltungen (mehr) statt.

22 Donnerstag
00:00 / 22.3.

Kunst- und Kulturreise nach London

London – Kunstbesuche in den Tate Galleries

Reisebegleitung: Dieter Begemann

Donnerstag, 22. März bis Sonntag, 25. März 2017

In London schlägt das Herz der europäischen Kunstszene. Die britische Hauptstadt gilt mehr denn je als Treffpunkt für Kulturliebhaber. So zeugt die National Gallery von der Sammlungsleidenschaft berühmter Persönlichkeiten, während die Courtauld Gallery einige der schönsten Werke der französischen Moderne zeigt. Einzigartig ist auch der Einblick in die britische Kunstgeschichte, der im Museum Tate Britain vermittelt wird. Eine Sonderausstellung präsentiert zudem Bilder Monets, Tissots und Pissarros, die 1870 vor dem Deutsch-Französischen Krieg nach Großbritannien flohen, und deren Einfluss auf die britische Kunst. Ganz im Zeichen der künstlerischen Avantgarde hingegen stehen die Exponate in der Tate Modern. Die aktuelle Sonderausstellung über das Werk Amedeo Modiglianis steht im Fokus der Besichtigungen. Doch nicht nur in den Museen, auch in den Galerien der britischen Metropole werden Sie ins Schwärmen geraten.

Flugreise mit Lufthansa oder einer renommierten Partnerfluggesellschaft ab/bis Bremen, Transfers, 3 Übernachtungen im 4-Sterne Hotel, Frühstück, Quick-Lunch am Anreisetag, Eintrittsgelder und Eigenführungen, Metro-Tickets

Reisepreis pro Person:
1.289 € DZ
1.669 € DZ zur Alleinbenutzung
100 € Zuschlag für Nichtmitglieder des Kunstvereins