Am Anfang war die Zeichnung   08.05. – 06.09.2020

Am Anfang war die Zeichnung. Formen und Funktionen seit der Renaissance

Am Anfang eines künstlerischen Werkprozesses steht in der Regel die Zeichnung. Als Skizze ist sie der erste sichtbare Ausdruck einer künstlerischen Idee. Die meisten Zeichnungen wurden nicht als eigenständige Kunstwerke geschaffen, sondern dienten der Konzeption und Umsetzung eines übergeordneten Werkes in Malerei, Bildhauerei, Architektur, Druckgrafik, Kunsthandwerk etc.

Der Rundgang durch die Ausstellung folgt den Formen und Funktionen von Zeichnungen. So lässt sich innerhalb eines Werkprozesses eine grobe Abfolge von der ersten Ideenskizze, über den Kompositionsentwurf und die Detailstudie bis hin zur direkten Vorlage- oder Reinzeichnung beobachten. Über vergrößerte Details werden Einblicke in die Arbeitsweise des Künstlers und den Bildfindungsprozess ermöglicht. Die Ausstellung präsentiert prominente wie auch unbekannte meisterhafte Zeichnungen aus dem Bestand des Bremer Kupferstichkabinetts und versammelt in den beiden Studiensälen rund 50 Originale vom 15. bis 20. Jahrhundert.

Kunstpause online: Sehen Sie sich die Kunstpausen zu dieser Ausstellung auf YouTube an.

Die Ausstellung wird gefördert durch:

Juni 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Zu Ihrer Auswahl finden in diesem Monat keine Veranstaltungen (mehr) statt.

28 Sonntag
17:00 - 18:00 / 28.6.

Online-Akademie

Blickpunkt Sonderausstellung
Am Anfang war die Zeichnung