Das Kupferstichkabinett der Kunsthalle Bremen

Das Kupferstichkabinett

Eine Schatzkammer der Kunst auf Papier

Das Kupferstichkabinett der Kunsthalle Bremen gehört zu den bedeutendsten graphischen Sammlungen in Deutschland. Seine Bestände umfassen über 220.000 Werke, darunter Handzeichnungen, Druckgraphiken, Aquarelle, Miniaturen, Skizzenbücher, Plakate und kunstvoll illustrierte Bücher aus sieben Jahrhunderten. Besondere Schwerpunkte der Sammlung liegen auf Zeichnungen und Druckgraphiken der deutschen, niederländischen und italienischen Schulen des 16. bis 18. Jahrhunderts sowie auf der französischen und deutschen Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts.

Der Alte Studiensaal, Foto: Karen Blindow

Vorlagezeiten

Di 10 - 16 Uhr und nach Vereinbarung

Arbeiten auf Papier sind besonders lichtempfindlich. Daher werden sie in geschlossenen Mappen, Kästen und Schränken aufbewahrt und können nur in Wechselausstellungen von drei Monaten Dauer präsentiert werden. Wissenschaftliche Kataloge und – zukünftig – auch die Online-Datenbank der Kunsthalle Bremen erschließen ausgewählte Werke des Bestandes auch dauerhaft.

Im Alten Studiensaal, der 1902 eingerichtet wurde, können dienstags zwischen 10 und 16 Uhr sowie nach Vereinbarung Werke zur Betrachtung vorgelegt werden. Bitte melden Sie sich bei den Sammlungsverwalter*innen an: T +49 (0)421 - 32 908 460 oder über unser Kontaktformular unter den Ansprechpartner*innen am Seitenende.

Objekte aus dem Kupferstichkabinett können nach Absprache im Studiensaal für Unterrichtszwecke bereitgestellt werden. Interessierte Lehrkräfte werden um rechtzeitige Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung gebeten.

Der Neue Studiensaal, Foto: Marcus Meyer

Digitale Erschließung

Die Kunsthalle Bremen führt ein umfassendes Projekt zur digitalen Erschließung des gesamten Bestands des Kupferstichkabinetts durch. Die Werke auf Papier werden in die bestehende öffentlich zugängliche Onlinedatenbank der Kunsthalle aufgenommen und sukzessive veröffentlicht. Langfristig ist geplant, graphische Sammlungen nationaler und internationaler Museen digital in einem gemeinsamen Portal zu vernetzen, um einen sammlungsübergreifenden Zugriff auf die Bestände zu ermöglichen.

Das Projekt wird gefördert durch die Waldemar Koch Stiftung.

Von 2017 bis 2020 wurden, gefördert vom BMBF, die umfangreichen Bestände der deutschen und niederländischen Druckgraphiken und Zeichnungen des 15. und 16. Jahrhunderts aus der Sammlung Klugkist digitalisiert. Seit Mai 2019 läuft das DFG-Projekt zur digitalen Erschließung der französischen und japanischen Druckgraphiken und Zeichnungen.

Mehr über die digitale Erschließung des Kupferstichkabinetts erfahren Sie hier.

Die Höhepunkte

aus mehr als 200.000 Blatt Handzeichnungen und druckgraphischen Blättern

Wir suchen Freund*innen! Werden Sie Mitglied im Freundeskreis des Kupferstichkabinetts

Das Kupferstichkabinett ist Mitglied im Netzwerk Graphische Sammlungen

Ansprechpartner*in:

Verwaltung Kupferstichkabinett (Thomas Schrader)
+49 (0)421 - 32 908 460